Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Özdemir kandidiert nicht für den Fraktionsvorsitz der Grünen
Nachrichten Politik Özdemir kandidiert nicht für den Fraktionsvorsitz der Grünen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 06.01.2018
Cem Özdemir, Bundesvorsitzender der Grünen, will nicht für den Vorsitz der Grünen-Bundestagsfraktion kandidieren.
Cem Özdemir, Bundesvorsitzender der Grünen, will nicht für den Vorsitz der Grünen-Bundestagsfraktion kandidieren. Quelle: Sebastian Gollnow/archiv
Anzeige
Frankfurt

Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir wird sich keine Kampfkandidatur mit Anton Hofreiter um den Vorsitz der Grünen-Bundestagsfraktion liefern. „Ich habe erkennbar keine Mehrheit. Das muss ich akzeptieren“, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Özdemirs Amtszeit läuft noch bis Ende Januar. Er hatte angekündigt, nicht wieder für den Parteivorsitz zu kandidieren. Özdemir räumte ein: „Ich verheimliche keineswegs, dass ich gerne Fraktionsvorsitzender geworden wäre.“

Hofreiter führt die Fraktion zusammen mit Katrin Göring-Eckardt seit 2013. Özdemir, der zum „Realo“-Flügel der Partei gehört, schloss eine erneute Bewerbung für den Parteivorsitz aus. Künftig will er sich als einfacher Abgeordneter Gehör verschaffen: „Dazu zählt auch mutig zu sein und nicht jedes Papier in fünfzehn bis achtzehn Fassungen zum langweiligen Konsens weichzuspülen“, sagte er.

Sollten die Sondierungen für eine große Koalition scheitern, geht Özdemir für den Fall einer Neuwahl davon aus, dass er wieder als Spitzenkandidat ins Rennen gehen wird: „Die Basis hat mich neben Katrin Göring-Eckardt zum Spitzenkandidaten gekürt. Das gilt unverändert.“

dpa

Mehr zum Thema

Eine Neuauflage der großen Koalition findet wenig Begeisterung bei den Bürgern. Und auch mit Blick auf Kanzlerin Merkel sind die Deutschen gespalten. SPD-Chef Schulz stürzt in der Wählergunst ab, sein Vorgänger Gabriel steht hingegen ganz oben.

04.01.2018

Eine Neuauflage der großen Koalition findet wenig Begeisterung bei den Bürgern. Und auch mit Blick auf Kanzlerin Merkel sind die Deutschen gespalten. SPD-Chef Schulz stürzt in der Wählergunst ab, sein Vorgänger Gabriel steht hingegen ganz oben.

05.01.2018

Eine einzige umstrittene Rede beendete die politische Karriere von Philipp Jenninger. Jetzt ist der einstige Gefolgsmann von Helmut Kohl gestorben. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble würdigt seinen Vorgänger.

05.01.2018