Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Özil-Rücktritt: Bildungsministerin Karliczek fordert Wertedebatte
Nachrichten Politik Özil-Rücktritt: Bildungsministerin Karliczek fordert Wertedebatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 28.07.2018
Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung Quelle: imago
Anzeige
Berlin

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek hat angesichts der Diskussion um Rassismus und Integration in Deutschland nach dem Rückzug Mesut Özils aus der Nationalmannschaft eine Wertedebatte gefordert. „Wir müssen dringend eine ruhige und gründliche Diskussion darüber führen, wie wir miteinander leben wollen und was einem toleranten Umgang im Weg steht“, sagte die CDU-Politikerin dem Tagesspiegel.

Dabei richtete sich Karliczek an die eigene Partei. Auch die CDU habe lange unterschätzt, wie wichtig es sei, „über Werte, Regeln und Strukturen von Integration zu sprechen, damit die hier Lebenden und die zu uns Kommenden gut miteinander auskommen und eine Gemeinschaft werden können.“

Die Linke-Vorsitzende Katja Kipping klagte, es gebe in Deutschland eine zunehmende Unmenschlichkeit. Zwar sei nicht das ganze Land rassistisch, sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Doch habe es in den vergangenen Jahren „eine Rechtsverschiebung“ gegeben. Was als sagbar und machbar gelte, sei „immer mehr ins Unmenschliche verschoben worden“. So werde diskutiert, „ob man Flüchtlinge im Mittelmeer retten oder einfach ersaufen lassen soll“, sagte Kipping.

Von RND/dpa

Dass ein Kardinal zurücktritt, ist schon eine Sensation. Wenn es um Missbrauchsvorwürfe geht, ist es besonders heikel. Einem prominenten US-Kardinal verordnet der Papst nun Hausarrest, Beten und Buße.

28.07.2018

Laut „Bild“ plant der türkische Präsident Erdogan im Herbst Deutschland zu besuchen - und wünscht sich dafür einen gebührenden Empfang.

28.07.2018

Der ehemalige katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont wird nicht an Spanien ausgeliefert- das entschied das Schleswig-Holsteins Oberlandesgericht. Jetzt ist er nach Brüssel zurückgekehrt.

28.07.2018