Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Piraten überfallen Frachtschiff von deutscher Reederei vor Kameruns Küste
Nachrichten Politik Piraten überfallen Frachtschiff von deutscher Reederei vor Kameruns Küste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:09 16.08.2019
Abgase steigen aus dem Schornstein eines Frachtschiffes beim Auslaufen aus dem Seehafen. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg/Duala

Piraten haben vor der Küste Kameruns ein Frachtschiff einer deutschen Reederei überfallen und mehrere Seeleute entführt. Wie das Hamburger Unternehmen MC-Schiffahrt auf seiner Homepage schreibt, kamen die Piraten in der Nacht zum Donnerstag an Bord der „MarMalaita“, die in der Millionenstadt Duala vor Anker lag. Sie hätten acht der zwölf Besatzungsmitglieder mitgenommen. Man kooperiere in dem Fall mit allen relevanten Behörden, hieß es weiter.

Drei der Entführten sind Russen, wie das Außenministerium in Moskau mitteilte. Ob Deutsche unter den Opfern sind, war zunächst unklar. Piratenüberfälle und Entführungen gibt es öfter vor der Küste Westafrikas, meist mit Lösegeldforderungen. Nach Angaben des Auswärtigen Amts besteht in vielen Regionen des Landes ein hohes Entführungsrisiko.

MC-Schiffahrt wurde nach eigenen Angaben 1986 in Hamburg gegründet. 33 Mitarbeiter seien in Hamburg beschäftigt, rund 400 Mann fahren demnach zur See.

Lesen Sie auch: Migranten kapern offenbar Handelsschiff vor Libyen

RND/dpa

Warum hat das Verkehrsministerium die Verträge mit den geplanten Maut-Betreibern gekündigt? Von dieser Frage könnten Schadenersatzansprüche in Millionenhöhe abhängen. Und interne Dokumente widersprechen der bisherigen Darstellung des Verkehrsministers Andreas Scheuer nun offenbar.

16.08.2019

Elf Wochen nach dem Rücktritt von Andrea Nahles ist die SPD dort angekommen, wo sie schon einmal stand: bei Olaf Scholz. Der Vizekanzler und Bundesfinanzminister will nun doch Parteichef werden. Das Rennen um die SPD-Spitze erfährt eine ungeahnte Wendung – mal wieder.

16.08.2019

Während sich in Hongkong Demonstranten und Polizei weiter unversöhnlich gegenüber stehen, wächst die Angst vor einer militärischen Aktion der Zentralregierung. Diese droht mit “direkten Maßnahmen”, sollte Hongkong die Unruhen nicht unterbinden.

16.08.2019