Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Polizeibericht: Schütze in El Paso wollte gezielt Mexikaner töten
Nachrichten Politik Polizeibericht: Schütze in El Paso wollte gezielt Mexikaner töten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:08 09.08.2019
Vor allem Mexikaner waren Ziel des Angriffs in El Paso. Quelle: Mario Tama
El Paso

Der Todesschütze von El Paso wollte bei seinem Angriff in der Grenzstadt vor allem Mexikaner töten. Das geht aus einem am Freitag von mehreren US-Medien veröffentlichten Bericht der örtlichen Polizei hervor. Ermittler hatten die Tat bereits zuvor als mutmaßlich rassistisch motiviert beschrieben. Der 21-jährige Täter hatte in der Stadt an der mexikanischen Grenze am vergangenen Samstag in einem Einkaufszentrum das Feuer eröffnet. Er tötete 22 Menschen, darunter acht Mexikaner und einen deutschen Staatsbürger.

Dem Polizeibericht zufolge ergab sich der Schütze an einer Kreuzung, nachdem er das Einkaufszentrum wieder verlassen hatte. Er sei mit erhobenen Händen aus dem Fahrzeug gestiegen und habe laut gesagt: "Ich bin der Schütze". Nach seiner Festnahme verzichtete der geständige Täter demnach auf sein Recht, die Aussage zu verweigern. Er habe den Beamten geschildert, wie er aus seiner Heimatstadt Allen in die Grenzstadt El Paso gefahren sei und dort das Einkaufszentrum mit seinem Sturmgewehr "und mehreren Magazinen Munition" betreten habe, hieß es weiter. Der Schütze habe angegeben, das Ziel seines Angriffs seien "Mexikaner" gewesen, so der Bericht.

Die Mehrheit der Bevölkerung von El Paso ist hispanischer Abstammung. Dem Täter könnte bei einer Verurteilung Berichten zufolge die Todesstrafe drohen.

RND/dpa

1182 Dienstreisen haben die 709 Abgeordneten des Bundestages seit Beginn dieser Legislaturperiode bei der Bundestags-Verwaltung abgerechnet. Die meisten davon wurden mit dem Flugzeug zurückgelegt. Eine Partei sticht dabei klar hervor.

09.08.2019

Bei einem Solidaritätsgebet nach dem antisemitischen Angriff auf den Berliner Rabbiner Yehuda Teichtal hat sich Außenminister Heiko Maas für ein entschiedenes Eintreten gegen Antisemitismus in Deutschland ausgesprochen. Ein Dorn im Auge ist ihm insbesondere Gleichgültigkeit.

09.08.2019

Von einer Angstmacherdebatte über die Folgen der Digitalisierung hält der Vorstand der Bertelsmann-Stiftung überhaupt nichts. Im Gespräch mit Thoralf Cleven schildert der 51-Jährige, wie der digitale Wandel unsere Gesellschaft modernisieren und fairer machen kann – wenn wir Algorithmen sinnvoll nutzen.

09.08.2019