Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Präsidentschaftswahl in Ruanda begonnen
Nachrichten Politik Präsidentschaftswahl in Ruanda begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 04.08.2017
Der ruandische Präsident Paul Kagama tritt bei einer Wahlkampfkundgebung in Ngororero auf. Quelle: Eric Murinzi
Anzeige
Kigali

Die Wahl eines neuen Präsidenten in Ruanda hat begonnen. Die Stimmabgabe verlief am Freitagmorgen in vielen Wahllokalen in der Hauptstadt Kigali meist ruhig und nur wenig Sicherheitskräfte waren zu sehen, wie ein dpa-Reporter berichtete.

Die Wahlbehörde wird nach eigenen Angaben bereits am Freitag vorläufige Ergebnisse bekanntgeben. Der amtierende Staatschef Paul Kagame gilt als sicherer Sieger. Bei den vergangenen zwei Präsidentschaftswahlen in dem ostafrikanischen Land erhielt er jeweils über 90 Prozent der Stimmen. Seinen Herausforderern Frank Habineza von der Demokratischen Grünen Partei und dem unabhängigen Bewerber Philippe Mpayimana werden kaum Chancen eingeräumt.

Unter Kagames Führung beendete die Patriotische Front Ruandas (RPF) 1994 den Genozid, in dem rund 800 000 Tutsi und gemäßigte Hutu getötet wurden. Seitdem ist der 59-Jährige Teil der politischen Führung, seit 2000 ist er Präsident. Er genießt Experten zufolge große Popularität und hat in dem kleinen Land für Stabilität und Wirtschaftswachstum gesorgt. Allerdings sind Meinungsfreiheit, politische Oppositionsarbeit und die Medien stark eingeschränkt.

dpa

Mehr zum Thema

Ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen ist einer neuen Umfrage zufolge nach der Bundestagswahl weiterhin möglich.

01.08.2017

Politik-Großspender mögen die CDU und FDP. Laut der Bundestagsverwaltung befinden sich unter den Großspendern einige der reichsten Deutschen ebenso wie bekannte Unternehmen. Die FDP erhielt achtmal so viele Großspenden wie SPD und Grüne zusammen.

01.08.2017
Politik Familie, Rente, Arbeit etc. - SPD stellt Wahlkampf-Kampagne vor

Mit den Themen Familie, Bildung, Rente, Arbeit und Innovation will die SPD in den nächsten Wahlkampfwochen punkten.

01.08.2017