Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Pressesprecherin des Weißen Hauses: Trumps Wahlsieg war Gottes Wille
Nachrichten Politik Pressesprecherin des Weißen Hauses: Trumps Wahlsieg war Gottes Wille
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 31.01.2019
Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, sagte, Trump sei der „geborene Anführer“. Quelle: AP Photo/ Evan Vucci
Washington

Gott berufe Menschen zu unterschiedlichen Zeiten in unterschiedliche Funktionen, sagte Sarah Sanders am Mittwoch dem evangelikalen Fernsehsender „Christian Broadcasting Network“: „Und ich glaube, dass er wollte, dass Donald Trump Präsident wird.“ Trump habe „fantastische Arbeit“ für gläubige Menschen geleistet und sei ein „geborener Anführer“.

Auf Twitter stießen Sanders’ Äußerungen auf Spott. „Wenn das stimmt, dann muss Gott wirklich wütend auf uns sein“, twitterte ein Nutzer. Eine andere Reaktion lautete: „Jemand sollte Sarah Sanders sagen, dass Putin nicht Gott ist.“

Weiße evangelikale Christen gelten als treue Anhänger des Präsidenten. Bei der Wahl 2016 hatten laut Nachwahlbefragung rund 80 Prozent der weißen evangelikalen Wähler für den republikanischen Kandidaten Trump gestimmt.

Lesen Sie auch: Trump wettert: „US-Geheimdienste sollten noch einmal die Schulbank drücken“

68 Prozent der weißen Evangelikalen werten Trumps Präsidentschaft positiv, wie das „Public Religion Research Institute“ im Oktober vergangenen Jahres ermittelte. Sie loben besonders die Ernennung von konservativen Bundesrichtern durch Trump und die Haltung des Präsidenten gegen Abtreibungen.

Lesen Sie auch: Donald Trump: Der enthemmte Zerstörer

Von RND/epd/ngo

Das britische Parlament will den Brexit-Deal nachverhandeln – die EU lehnt prompt ab. Der britische Außenminister Jeremy Hunt denkt nun laut über eine Verschiebung des EU-Austritts nach. Wohl auch, weil sein Land schlecht auf das No-Deal-Szenario vorbereitet ist.

31.01.2019

In mehr als 300 Fällen soll die Bundespolizei Asylbewerber während der Abschiebung unter anderem festgegurtet und gefesselt haben. Dabei waren auch „Kopf- und Beißschutz“ als sogenannte Hilfsmittel im Gebrauch.

31.01.2019

Die 47 Migranten an Bord der „Sea Watch 3“ können aufatmen: Nach zwei Wochen langer Blockade ist das Rettungsschiff in Sizilien angekommen. Die Hilfsorganisation steht nun allerdings vor weiteren Problemen.

31.01.2019