Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Puigdemont verzichtet zunächst auf Präsidentenamt
Nachrichten Politik Puigdemont verzichtet zunächst auf Präsidentenamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:32 02.03.2018
Der umstrittene Separatisten-Chef Carles Puigdemont erklärte am Donnerstagabend seinen Verzicht auf die Regionalpräsidentschaft und machte so den Weg für einen Alternativ-Kandidaten frei. Quelle: imago/Agencia EFE
Anzeige
Madrid

Zehn Wochen nach der Neuwahl in Katalonien kann die spanische Konfliktregion auf eine Wiederbelebung der stockenden Gespräche zur Bildung einer neuen Regierung hoffen. Der umstrittene Separatisten-Chef Carles Puigdemont erklärte am Donnerstagabend seinen Verzicht auf die Regionalpräsidentschaft und machte so den Weg für einen Alternativ-Kandidaten frei.

Puigdemont hält sich seit Monaten in Belgien auf, um den Ermittlungen der spanischen Justiz unter anderem wegen Rebellion zu entkommen. Deshalb waren sowohl die Zentralregierung in Madrid als auch die Justiz gegen seine Kandidatur für die Regionalpräsidentschaft.

In einem auf Twitter geposteten Video nannte Puigdemont seinen Verzicht allerdings „vorläufig“. Das sei „unter den aktuellen Umständen der einzige Weg, eine neue Regierung“ in Katalonien bilden zu können, erklärte der 54-Jährige. Er rief auch kämpferisch: „Wir werden nie aufgeben, wir werden nie abtreten.“

Nach einem illegalen Unabhängigkeitsreferendum und einem Beschluss zur Abspaltung von Spanien war Puigdemont Ende Oktober 2017 von der Zentralregierung als Regionalpräsident abgesetzt worden. Bei der Neuwahl kurz vor Weihnachten errangen die von ihm angeführten Unabhängigkeitsbefürworter aber wieder die absolute Mehrheit der Sitze im Parlament von Barcelona.

Von dpa/RND

Bluff oder nicht - Kremlchef Wladimir Putin erschreckt die Welt mit angeblichen neuen Nuklearwaffen. Doch in Russland ist Wahlzeit, und da zieht Aufrüstung mehr als das Versprechen hoher Sozialausgaben.

01.03.2018

Zum Angriff der Cyber-Spione auf das Datennetzwerk des Bundes werden immer mehr Details bekannt. Geheimdienstkontrolleure des Bundestages sind irritiert, dass sie lange im Unklaren gelassen wurden.

01.03.2018

Die Sicherheitsbehörden wussten schon vor Weihnachten vom Angriff aufs Regierungsnetz. Sie hielten danach wochenlang still, um die Angriffsmuster der Hacker analysieren zu können. Aber wie konnte die Attacke überhaupt passieren? Und wie groß ist der Schaden?

01.03.2018