Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Pussy-Riot-Aktivist laut Charité wahrscheinlich vergiftet
Nachrichten Politik Pussy-Riot-Aktivist laut Charité wahrscheinlich vergiftet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 18.09.2018
Pjotr Wersilow, ein Mitglied der russischen Polit-Punk-Band Pussy Riot, kommt mit einem Ambulanzflug auf dem Flughafen Schönefeld an und wird von Sanitätern geschoben. Quelle: Cinema for Peace Foundation/dpa
Anzeige
Berlin

Die Berliner Charité hält eine Vergiftung des Mitglieds der russischen Polit-Punkband Pussy Riot, Pjotr Wersilow, für wahrscheinlich. Dafür gebe es eine hohe Plausibilität, teilte das Universitätsklinikum am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Berlin mit. Anders sei die Entwicklung der Symptome innerhalb des kurzen Zeitraums nicht zu erklären. Auch die Ärzte in Moskau seien offensichtlich von einer Vergiftung ausgegangen, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Charité, Karl Max Einhäupl.

Am Samstagabend war Wersilow mit einem Ambulanz-Flugzeug aus Moskau nach Berlin gekommen. Die Hilfsaktion war von der privaten sozialen Initiative Cinema for Peace unterstützt worden.

Anzeige

„Wir haben keine Hinweise, dass es sich um ein Drogenproblem handelt“, so Einhäupl weiter. Welche Substanz Wersilow verabreicht wurde, konnten die Mediziner der Charité zunächst nicht sagen. Sie müsse aber in einer hohen Dosis verabreicht worden sein.

Vergiftung zu keinem Zeitpunkt schwerst lebensbedrohlich

Nach Charité-Angaben ist Wersilow außer Lebensgefahr. Die Vergiftung war demnach dank schnell eingeleiteter Hilfsmaßnahmen zu keinem Zeitpunkt schwerst lebensbedrohlich. Ohne Maßnahmen - etwa wenn Wersilow allein gewesen wäre - hätte sie es aber sein können. Wie Einhäupl schilderte, haben die Moskauer Ärzte Wersilow den Magen entleert und eine Dialyse durchgeführt, als er am vergangenen Dienstag dort in die Klinik gekommen sei.

Wersilows Angehörige waren von einer Warnung oder einem Mordanschlag ausgegangen, sagte der Gründer der Initiative Cinema for Peace, Jaka Bizilj, am Sonntag der dpa. Das Pussy-Riot-Mitglied habe kaum noch sehen, sprechen oder sich bewegen können, nachdem er in einem Gericht in Moskau etwas gegessen habe.

Mehr zum Thema: Pussy-Riot-Aktivist wird in Berlin behandelt

Wersilow hat laut Bizilj eine russische und eine kanadische Staatsbürgerschaft, seine Angehörigen haben Visa für den Schengen-Raum. „Deshalb war ein Ausfliegen so schnell möglich.“

Wersilow war beim Finalspiel der Fußball-WM Mitte Juli mit drei anderen Pussy-Riot-Mitgliedern in Uniformen auf das Feld gerannt, um unter anderem gegen Polizeigewalt zu demonstrieren. Die „Flitzer“ wurden daraufhin zu wochenlangen Arreststrafen verurteilt. Pussy Riot ist mit spektakulären Aktionen gegen Justizwillkür und Korruption weltweit bekannt geworden.

Von RND/dpa/ngo