Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Rauchen kostet die Gesellschaft 100 Milliarden Euro
Nachrichten Politik Rauchen kostet die Gesellschaft 100 Milliarden Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:50 07.11.2018
Anders als in Deutschland wird in Australien ständig an der Preisschraube gedreht: Seit September kostet dort eine 20er-Packung umgerechnet fast 17 Euro Quelle: Regi Varghese/AAP/dpa
Anzeige
Berlin

Rauchen verursacht weitaus höhere wirtschaftliche Schäden als bisher angenommen. Nach neuesten Berechnungen des Hamburger Wirtschaftswissenschaftlers Tobias Effertz kostet das Rauchen die deutsche Gesellschaft im Jahr knapp 100 Milliarden Euro. Bislang wurden die Kosten auf etwa 80 Milliarden Euro geschätzt.

Den Anstieg begründete Effertz mit einem geänderten Rauchverhalten: Zwar würden Kinder und Jugendliche weniger rauchen, dafür griffen aber Erwachsene öfter zur Zigarette als noch vor zehn Jahren. Bei ihnen seien die volkswirtschaftlichen Kosten deutlich höher, sagte der Wissenschaftler dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Er wird seine Zahlen auf einer Tagung der Drogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) am Mittwoch vorstellen.

Mortler fordert absolutes Werbeverbot

Mortler sagte dem RND, die Zahlen seien alarmierend. „Krankenhauskosten, Arbeitsausfälle, Reha und Pflege, all diese Kosten belasten unsere Gesellschaft und sind absolut vermeidbar“, betonte sie. Die CSU-Politikerin forderte als Konsequenz erneut ein absolutes Werbeverbot für Tabakprodukte und mehr Aufklärung.

Die Summe von 97 Milliarden Euro setzt sich laut Effertz aus zwei Beträgen zusammen: Die direkten Kosten, dabei handelt es sich zum Beispiel um Behandlungs-, Pflege- und Rehakosten, belaufen sich nach seinen Berechnungen auf rund 30 Milliarden Euro. Die indirekten Kosten, das sind Produktionsausfälle durch Krankschreibungen, Arbeitsunfähigkeit oder Erwerbsminderung, betragen etwa 67 Milliarden Euro. Effertz hatte die Kosten erstmals 2015 im Auftrag des Deutschen Krebsforschungszentrums errechnet. Damals untersuchte er den Zeitraum zwischen 2008 und 2012.

Steuern sollen Deutschen das Rauchen abgewöhnen

„Wir haben uns ausgeruht auf den Erfolgen bei Jugendlichen und die Prävention bei den Erwachsenen vernachlässigt“, kritisierte der Wissenschaftler. Er forderte außer dem Werbeverbot eine Anhebung der Tabaksteuer. „Eine höhere Tabaksteuer hat sich bisher als wirksamstes Mittel erwiesen, um Menschen vom Rauchen abzubringen“, sagte er.

Von Timot Szent-Ivanyi/RND

Die Linksfraktion warnt die Bundesregierung davor, bei der Cyberabwehr die Grenzen für den Einsatz der Bundeswehr im Inneren zu verwischen.

07.11.2018

Bayerns Innenminister galt als Favorit auf eine mögliche Nachfolge von Bundesinnenminister Horst Seehofer. Jetzt erteilt er allen Spekulationen eine Absage: „Ich fühle mich meinem Mandat in Erlangen verpflichtet.“

07.11.2018

Bundespolizeipräsident Dieter Romann ist in diesem Juni eigenmächtig in den Nordirak geflogen, um den mutmaßlichen Mörder Ali B. zurück nach Deutschland zu holen. Befugt dazu war er laut Bundesregierung nicht. Dennoch will das Bundesinnenministerium kein Disziplinarverfahren einleiten.

07.11.2018