Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Rentenbeitrag sinkt auf 18,6 Prozent
Nachrichten Politik Rentenbeitrag sinkt auf 18,6 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 22.11.2017
Ein Logo leuchtet an einer Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung.
Ein Logo leuchtet an einer Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung. Quelle: Julian Stratenschulte/illustration
Anzeige
Berlin

Millionen Beitragszahler können sich auf eine leichte Entlastung bei der Rente freuen. Der Beitragssatz für die gesetzliche Rentenversicherung sinkt zum 1. Januar um 0,1 Punkte auf 18,6 Prozent.

Das Bundeskabinett ließ heute in Berlin eine entsprechende Verordnung des Sozialministeriums passieren.

Die Senkung ist möglich, weil die Rentenfinanzen sich aufgrund der guten Konjunktur und Lohnsteigerungen positiv entwickeln. Dazu ist ein Mechanismus vorgeschrieben, nach dem der Beitragssatz gesenkt werden muss, wenn die prognostizierte Rücklage der Rentenversicherung einen bestimmten Wert überschreitet. Bei einem Bruttoverdienst von 3000 Euro monatlich führt die Beitragssatzsenkung zu einer Entlastung von 1,5 Euro für die Arbeitnehmer.

Künftig verschlechtern sich die Rentenfinanzen mit dem Eintritt geburtenstarker Jahrgänge ins Rentenalter. 2023 dürfte der Beitragssatz laut dem ebenfalls im Kabinett beratenen Rentenversicherungsbericht wohl wieder auf 18,7 steigen. In den Folgejahren steigt er weiter. Im Jahr 2031 dürfte er bei 21,9 Prozent liegen.

Das Sicherungsniveau vor Steuern - das Verhältnis von Lohn und Rente - beträgt derzeit 48,2 Prozent und sinkt nach 2024 unter 48 Prozent. 2031 dürfte das Rentenniveau auf 44,6 Prozent fallen, wenn die Politik die Weichen nicht vorher anders stellt.

Bereits bekannt geworden war, dass die Renten zum 1. Juli um rund 3 Prozent in Ost und West steigen dürften.

dpa

Mehr zum Thema

Die Wintersportler zählen zu den Erfolgsgaranten im deutschen Sport. Wegen Dahlmeier, Neureuther, Frenzel & Co fiebern Millionen Zuschauer am Fernseher mit. Auch im Olympia-Winter wollen die Asse wieder Erfolge feiern, erst im Weltcup und dann auf der ganz großen Bühne.

17.11.2017

Gerade hat Angela Merkel alle Hände voll zu tun, mit FDP und Grünen eine mögliche Jamaika-Koalition zu schmieden, da bekommt sie Ärger mit Noch-Partner SPD in der geschäftsführenden Bundesregierung.

19.11.2017

Mit den Sozialdemokraten könnte Kanzlerin Merkel nach dem Jamaika-Aus Neuwahlen noch verhindern. Die SPD will zwar mit allen reden, Merkel aber nicht mit einer neuen GroKo aus der Patsche helfen. Dann lieber Neuwahlen - aber mit Schulz?

20.11.2017