Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Russland: Kurdenmilizen haben Nordsyrien vorzeitig verlassen
Nachrichten Politik Russland: Kurdenmilizen haben Nordsyrien vorzeitig verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 29.10.2019
Soldaten der russischen Militärpolizei und der Kurdenmiliz YPG fahren in Militärfahrzeugen eine Straße entlang. Quelle: Baderkhan Ahmad/AP/dpa
Anzeige
Moskau

Die bewaffnete Kurdenmiliz YPG ist nach Angaben des russischen Verteidigungsministers Sergej Schoigu aus Nordsyrien vorzeitig abgezogen. Nun hätten dort syrische Grenztruppen und die russische Militärpolizei die Kontrolle übernommen, sagte Schoigu der Agentur Interfax zufolge am Dienstag.

Eine vereinbarte Waffenruhe sollte offiziell um 18.00 Uhr Ortszeit (16.00 Uhr MEZ) enden. Sie dürfte nun weiter gelten. Die YPG sollte sich wie vereinbart aus einem Streifen von 30 Kilometern Tiefe im syrisch-türkischen Grenzgebiet zurückziehen. Vor Ende der Frist hatte die Türkei mit der Fortsetzung ihrer Militäroffensive in Nordsyrien gedroht.

Die Akteure im Syrien-Konflikt

Feuerpause von 150 Stunden

Das türkische Militär war mit verbündeten Rebellen am 9. Oktober in Nordsyrien einmarschiert. Es begann eine Offensive gegen die YPG, die sie als Terrororganisation betrachtet. Russland als Schutzmacht des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und die Türkei hatten sich dann vergangene Woche darauf verständigt, nordsyrische Grenzgebiete zur Türkei gemeinsam zu kontrollieren. Sie gaben der YPG zudem eine Frist von 150 Stunden, um sich zurückzuziehen. In dieser Zeit galt eine Feuerpause.

Mehr zum Thema

Mit dem Syrien-Feldzug festigt Erdogan seine Macht

Umfrage: Deutliche Mehrheit für Türkei-Ausschluss aus der Nato

RND/dpa

Als jüdischer Russland-Migrant, Harvard-Absolvent und hochdekorierter Offizier verkörpert Alexander Vindman den amerikanischen Aufstiegstraum. Nun belastet er als erster Topmitarbeiter des Weißen Hauses den US-Präsidenten in der Ukraine-Affäre schwer. Die Demokraten hoffen auf einen Durchbruch im Impeachment-Verfahren.

30.10.2019

Nach dem IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi haben US-Soldaten laut US-Präsident Donald Trump auch einen zweiten wichtigen Vertreter der Führungsriege der Terrormiliz getötet. Das hat Donald Trump am Dienstag auf Twitter mitgeteilt. Zuvor hatte die Kurdenmiliz YPG bereits verkündet, dass der IS-Sprecher getötet worden sei - unklar bleibt, ob es sich um dieselbe Person handelt.

29.10.2019

Türkei, Libyen, Tunesien, Ägypten: Binnen vier Tagen legt der Außenminister 12.400 Flugkilometer zurück. Maas eilt von einem Großkonflikt zum nächsten. Er kämpft an gegen Krieg und Gewalt in der Region – und gegen seinen Ruf als politisches Leichtgewicht.

29.10.2019