Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik SPD steigt in Umfrage auf 20,5 Prozent
Nachrichten Politik SPD steigt in Umfrage auf 20,5 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 25.04.2018
Andrea Nahles als neue SPD-Vorsitzende trägt nach einer Umfrage kaum dazu bei, die Sozialdemokraten für Wähler attraktiver zu machen. Quelle: Wolfgang Kumm
Anzeige
Berlin

Erstmals seit der Regierungsbildung Mitte März erreicht die SPD in einer Umfrage wieder 20,5 Prozent - ihr Ergebnis von der Bundestagswahl 2017.

Das geht aus einer an diesem Mittwoch veröffentlichten Erhebung des Allensbach-Instituts für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hervor. Nach 19 Prozent im März und 17,5 Prozent im Februar geht es damit für die Sozialdemokraten in der „Sonntagsfrage“ weiter bergauf.

Anzeige

CDU und CSU kommen in der Allensbach-Umfrage unverändert zum Vormonat auf 34 Prozent. Die AfD büßt einen halben Prozentpunkt ein und liegt jetzt bei 12 Prozent. Die Linke sackt um einen Punkt auf jetzt 9 Prozent ab. Keine Veränderungen ergeben sich bei den Grünen mit 11 und der FDP mit 10 Prozent.

Die Wahl von Andrea Nahles zur neuen SPD-Vorsitzenden trägt nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für die „Welt“ kaum dazu bei, die Sozialdemokraten für Wähler attraktiver zu machen.

Ein Drittel der Befragten (34 Prozent) gab demnach an, ihre Absicht, SPD zu wählen, sei gesunken - für fast ein Viertel (23 Prozent) sogar „deutlich“. Nur sechs Prozent sagten, ihre Absicht, SPD zu wählen, sei mit der neuen Vorsitzenden gestiegen.

Von den SPD-Anhängern gab knapp die Hälfte an, der Wechsel der Parteiführung ändere nichts an ihrem Wahlverhalten. Ein Viertel (25 Prozent) will die Partei demnach unter Nahles nicht mehr wählen. Jeder fünfte SPD-Sympathisant (19 Prozent) meinte hingegen, die Absicht, SPD zu wählen, sei mit Nahles an der Spitze gestiegen.

dpa

Mehr zum Thema

Zwei Tage führt Olaf Scholz die SPD noch kommissarisch. Nach dem Willen der Parteispitze soll ihn dann Andrea Nahles ablösen. Die gibt sich selbstbewusst. Einer Umfrage zufolge zweifeln aber viele an ihr als Hoffnungsträgerin der gebeutelten Partei.

20.04.2018

Wegbereiterin für mehr Arbeiter- und Frauenrechte, Spaltung der Partei wegen der Zustimmung zu den Kriegskrediten im Ersten Weltkrieg.

21.04.2018

Andrea Nahles will die SPD wieder in bessere Gefilde führen. Sie hat ein weit verzweigtes Netzwerk aufgebaut, doch die ersten Wochen der großen Koalition zeigen: In der Partei gibt es Fliehkräfte - und ihr Vizekanzler und Verbündeter Olaf Scholz wird kritisch beäugt.

20.04.2018
25.04.2018
25.04.2018