Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik SPD verliert weiter an Zustimmung: Nur noch 17 Prozent
Nachrichten Politik SPD verliert weiter an Zustimmung: Nur noch 17 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 22.02.2018
Sorgenvolles Gesicht: SPD-Chef Martin Schulz verfolgt die Plenarsitzung des Bundestages. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin

Nach dem knappen Ja der SPD zu Koalitionsverhandlungen mit der Union verlieren die Sozialdemokraten einer Umfrage zufolge in der Bevölkerung weiter an Zustimmung.

Laut der am Montag veröffentlichten Forsa-Erhebung im Auftrag von RTL und n-tv rutschte die Partei im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 17 Prozent. AfD und Linke verbesserten sich um jeweils einen Punkt auf 13 beziehungsweise 11 Prozent. Die anderen Parteien blieben gegenüber der Forsa-Erhebung kurz vor dem Parteitag unverändert: CDU/CSU 34, FDP 8, Grüne 12 Prozent.

Die SPD-Entscheidung zum Eintritt in Koalitionsgespräche findet in der Bevölkerung ein unterschiedliches Echo. Laut einem Wahltrend von „Spiegel Online“ in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey bewerteten die Bürger die Entscheidung der Sozialdemokraten überwiegend skeptisch. Der Forsa-Umfrage zufolge begrüßte hingegen eine Mehrheit der Bundesbürger das SPD-Votum.

Laut Civey-Befragung beurteilten gut 51 Prozent den Beschluss des SPD-Parteitags als „eher negativ“ oder sogar „sehr negativ“. Zu einem „eher positiven“ oder „sehr positiven“ Votum kamen nur rund 40 Prozent der gut 5100 Befragten, die online ihre Stimme abgaben.

Laut Forsa nahmen 59 Prozent der Befragten den SPD-Beschluss erfreut zur Kenntnis. 37 Prozent fanden die Entscheidung nicht richtig, 4 Prozent waren unentschieden. In Reihen der SPD-Wähler begrüßten laut Umfrage 65 Prozent den Schritt.

Ein SPD-Parteitag hatte am Sonntag Verhandlungen über eine Neuauflage der großen Koalition zwar knapp gebilligt, die SPD-Führung aber aufgefordert, mehrere Punkte noch durchzusetzen.

Laut Forsa glauben 60 Prozent der Befragten nicht, dass CDU und CSU überhaupt zu Nachverhandlungen bereit sind. Am Ende entscheiden ohnehin noch einmal alle SPD-Mitglieder über einen ausgehandelten Koalitionsvertrag. 59 Prozent der Forsa-Befragten glauben, dass sich die SPD-Mitglieder dann mehrheitlich für den Eintritt in eine neue große Koalition entscheiden würden.

dpa

Er galt als einer der wichtigsten Zeugen der Anklage. Doch der V-Mann, der gegen die mutmaßlich zentrale Führungsfigur des IS in Deutschland, aussagen sollte, ist nun zurückgewiesen worden. Stattdessen sollen andere Zeugen im Prozess gegen Abu Walaa gehört werden.

22.01.2018
Politik Der Fahrplan zum Koalitionsvertrag - Union und SPD verhandeln bis Weiberfastnacht

Nun soll es schnell gehen mit dem Koalitionsvertrag: Vor der närrischen Zeit soll alles in trockenen Tüchern sein zwischen Union und SPD. Doch Martin Schulz ist angeschlagen, die GroKo-Gegner bei den Jusos machen weiter mobil – und Sahra Wagenknecht wirbt bereits um Unzufriedene.

22.01.2018

Normalerweise vergehen zwischen Bundestagswahlen und Koalitionsverhandlungen nur einige Tage, höchstens wenige Wochen. Diesmal hat es geschlagene vier Monate gedauert. Wie das Drama endet, ist aber auch nach dem denkwürdigen SPD-Parteitag noch offen.

22.01.2018