Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik „Salafisten sind heute nicht immer mehr erkennbar“
Nachrichten Politik „Salafisten sind heute nicht immer mehr erkennbar“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 31.03.2019
Quelle: Marijan Murat/dpa
Bremen

Bei der Observation gefährlicher Islamisten bereitet den Sicherheitsbehörden ein verändertes Erscheinungsbild der Gefährder Probleme. „Der typische Salafist ist inzwischen nicht mehr immer erkennbar. Er kleidet sich ganz normal und agiert nicht öffentlich“, sagte der Leiter des Landeskriminalamtes (LKA) in Bremen, Daniel Heinke, der „Nordsee-Zeitung“.

Bremen gilt als Salafisten-Hochburg

Nach jetzigem Kenntnisstand seien 30 Personen aus islamistischer Motivation aus Bremen nach Syrien oder in den Irak ausgereist, um sich dort zu radikalisieren. „20 weitere konnten wir aber an der Ausreise hindern. Das heißt im Umkehrschluss aber auch, dass sie noch hier sind - und wir müssen sie im Blick haben“, sagte Heinke weiter.

Bremen gilt als Salafisten-Hochburg. Die Lage hat sich in den vergangenen Jahren nach Einschätzung des LKA-Chefs aber etwas entspannt. Diese Entwicklung führte er auf das Verbot des Kultur- und Familienvereins in Bremen-Gröpelingen im Dezember 2014 zurück. „Damit fielen eine zentrale Anlaufstelle und ein Radikalisierungsfaktor weg“, sagte Heinke.

Von RND/lni

Nach dem faktischen Ende der EU-Rettungsmission im Mittelmeer fordert das UN-Flüchtlingshilfswerk mehr Rettungsschiffe – „egal, wer sie stellt“.

31.03.2019

Seit Sonntag um 2 Uhr gilt in Europa wieder für sieben Monate Sommerzeit. Damit leben die Menschen wieder für lange Zeit gegen ihre innere Uhr, warnt der Münchner Chronobiologe Till Roenneberg. Das mache krank.

31.03.2019

In der Slowakei steht erstmals eine Frau an der Staatsspitze. Der Sieg der Umweltaktivistin Zuzana Caputova fällt deutlich aus. Sie unterstützte die Anti-Korruptions-Proteste nach dem Mord an einem Journalisten.

31.03.2019