Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik „Sea-Watch“-Kapitänin Carola Rackete hat Italien verlassen – und Salvini tritt gegen sie nach
Nachrichten Politik „Sea-Watch“-Kapitänin Carola Rackete hat Italien verlassen – und Salvini tritt gegen sie nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:19 19.07.2019
Carola Rackete Quelle: Pasquale Claudio Montana Lampo/A
Anzeige
Rom

Die deutsche Kapitänin Carola Rackete hat Italien nach Angaben von Sea-Watch verlassen. Eine Sprecherin der Hilfsorganisation sagte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag, Rackete sei ihres Wissens nach Deutschland aufgebrochen und würde dann woanders hinfahren. Nähere Angaben machte die Sprecherin dazu nicht.

Die 31-Jährige, die in Hambühren im Landkreis Celle aufwuchs, war mit dem Schiff „Sea-Watch 3“ mit Dutzenden Migranten an Bord unerlaubt in italienische Gewässer und den Hafen von Lampedusa gefahren. Gegen sie wird in Italien unter anderem wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung ermittelt. Am Donnerstag hatte Rackete sich noch einmal den Fragen der Staatsanwaltschaft gestellt.

Lesen Sie auch:
Carola Rackete fordert: Alle Migranten aus libyschen Lagern holen

Italiens rechter Innenminister Matteo Salvini erklärte am Freitag, er könne es nicht erwarten, „diese verwöhnte deutsche Kommunistin auszuweisen und sie nach Hause zu schicken“. Rackete hat gegen Salvini eine Verleumdungsklage eingereicht.

Lesen Sie auch:
Carola Rackete: Diese deutsche Kapitänin legt sich mit Italien an

Von RND/dpa

Voraussichtlich wird Boris Johnson der nächste britische Premierminister. Doch schon jetzt bereitet die Opposition seinen Sturz vor: Finanzminister Hammond würde ein Misstrauensvotum gegen Johnson unterstützen. Dessen Mehrheit ist sehr knapp.

19.07.2019
Politik Razzia gegen islamistische Gefährder - Kölner Polizei lässt Verdächtigen frei

Nach den Razzien gegen islamistische Gefährder in Düren und Köln bleiben drei Verdächtige vorerst in Polizeigewahrsam. Einer von ihnen soll in einem abgehörten Telefonat indirekt Anschlagspläne geäußert haben.

19.07.2019

Aktivistin Greta Thunberg ist erneut nach Berlin gekommen und hat an der „Fridays for Future“-Demonstration teilgenommen. Die 16-Jährige appelliert an ihre Unterstützer, spricht von einem langen Kampf – und nimmt die ältere Generation in die Pflicht.

19.07.2019