Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Seehofer-Wechsel nach Berlin steht fest
Nachrichten Politik Seehofer-Wechsel nach Berlin steht fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:01 01.03.2018
Horst Seehofer (CSU), Ministerpräsident von Bayern,während einer Plenarsitzung im bayerischen Landtag. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
Berlin

Der Wechsel von CSU-Chef Horst Seehofer als Bundesinnenminister nach Berlin steht fest.

Voraussetzung sei, dass sich die SPD-Mitglieder für eine neue große Koalition aussprächen, sagte Parteisprecher Jürgen Fischer der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstagabend, nachdem sich Union und SPD auf den Zuschnitt eines künftig von Seehofer geführten Innen- und Heimatministeriums geeinigt hatten.

dpa

Mehr zum Thema

München (dpa) – Der geplante Wechsel von CSU-Chef Horst Seehofer in ein schwarz-rotes Bundeskabinett ist nach dessen eigenen Worten zwar hoch wahrscheinlich, aber noch nicht hundertprozentig sicher.

26.02.2018

Was passiert, wenn die SPD-Mitglieder den Koalitionsvertrag mit der Union ablehnen? Die Kanzlerin stünde zum zweiten Mal mit leeren Händen da. In der SPD dürfte es personelle Konsequenzen geben.

27.02.2018

Auf der Zielgerade des SPD-Mitgliederentscheids hat CSU-Chef Horst Seehofer eindringlich vor einem neuerlichen Scheitern der Regierungsbildung gewarnt.

28.02.2018

Der Separatisten-Führer Carles Puigdemont hat „vorläufig“ auf die Präsidentschaft in der spanischen Konfliktregion Katalonien verzichtet. Sein Schritt sei „unter den aktuellen Umständen der einzige Weg, eine neue Regierung“ für Katalonien bilden zu können, sagte Puigdemont in einem auf Twitter-Video.

02.03.2018

Bluff oder nicht - Kremlchef Wladimir Putin erschreckt die Welt mit angeblichen neuen Nuklearwaffen. Doch in Russland ist Wahlzeit, und da zieht Aufrüstung mehr als das Versprechen hoher Sozialausgaben.

01.03.2018

Zum Angriff der Cyber-Spione auf das Datennetzwerk des Bundes werden immer mehr Details bekannt. Geheimdienstkontrolleure des Bundestages sind irritiert, dass sie lange im Unklaren gelassen wurden.

01.03.2018