Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Seehofer für Dobrindt als CSU-Vorsitzender? „Das ist Schmarrn“
Nachrichten Politik Seehofer für Dobrindt als CSU-Vorsitzender? „Das ist Schmarrn“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 15.11.2018
Horst Seehofer und Alexander Dobrindt (links) von der CSU. Quelle: Peter Kneffel/dpa
Anzeige
München

Folgt Alexander Dobrindt auf Horst Seehofer als CSU-Vorsitzender? Laut eines Berichts des ZDF fordert der Bundesinnenminister, der sein Amt in der CSU Anfang des nächsten Jahres ruhen lassen will, Dobrindt auf, als CSU-Vorsitzender zu kandidieren.

Dobrindt besetzt in der CSU aktuell das Amt des Landesgruppenchefs. Seehofer sagte gegenüber dem ZDF, dass „man auch mal was riskieren müsse“. Auch wenn Dobrindt nicht die Herzen in der CSU zufliegen würden. Seehofer weiter: „Ich habe es doch auch gemacht. Ich bin doch auch gegen Erwin Huber angetreten und habe verloren. Hat es mir etwa geschadet?“

Den Bericht hat die CSU umgehend dementiert. Seehofer sagte laut seinem Generalsekretär Markus Blume: „Das ist Schmarrn.“

Seehofer äußert sich zu seiner Zukunft

Zu seinen eigenen Zukunftsplänen will sich Horst Seehofer an diesem Freitag äußern. Das kündigte CSU-Generalsekretär Markus Blume an. Wann und in welcher Form sich Seehofer erklären will, blieb dabei zunächst ebenso unklar wie die Frage, ob es dann nur um das Amt des Parteivorsitzenden geht oder auch um den Posten als Bundesinnenminister.

Nach Darstellung des Senders will Seehofer so verhindern, dass der bayerische Ministerpräsident Markus Söder sein Nachfolger als Parteichef wird. Söder gilt als wahrscheinlichster Kandidat.

Von RND/dpa

Der Fall des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi hat Saudi-Arabien politisch massiv unter Druck gesetzt. Nun erklärte der saudische Generalstaatsanwalt, dass er für fünf an der Tat Beteiligte die Todesstrafe fordere.

15.11.2018

Alexei Nawalny gilt als einer der wichtigsten Vertreter der russischen Opposition. Immer wieder wurde er auf Demonstrationen verhaftet. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte urteilte nun: diese Festnahmen sind politisch motiviert.

15.11.2018

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel soll auch Geld von einer belgischen Stiftung erhalten haben. Wie schon bei der Schweizer Spende bleibt vieles dubios. Nun äußert sich der Landesschatzmeister der AfD Baden-Württemberg zu parteiinternen Vorwürfen: Er habe einen Deutschen hinter den Zahlungen vermutet, keine ausländischen Absender.

15.11.2018