Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Sri Lanka: Dänischer Milliardär verliert drei Kinder bei Anschlägen
Nachrichten Politik Sri Lanka: Dänischer Milliardär verliert drei Kinder bei Anschlägen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 22.04.2019
Der dänische Milliardär Anders Holch Povlsen (Archivfoto). Quelle: picture alliance / Ritzau Scanpi
Colombo/Kopenhagen

Es war am Ostersonntag, als in Sri Lanka fast zeitgleich mehrere Anschläge auf Hotels und Kirchen verübt wurden. Mindestens 290 Menschen kamen dabei ums Leben, rund 500 wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind mindestens 35 Ausländer – darunter auch Kinder. Auch unter den Verletzten sind Ausländer.

Eine Familie, die von den Anschlägen betroffen ist, ist die des dänischen Milliardärs Anders Holch Povlsen. Er und seine Frau Anne verloren drei ihrer vier Kinder durch die Selbstmordattentate. Das bestätigte ein Sprecher der Bestseller-Gruppe der dänischen Zeitung „Ekstra Bladet“. Holch Povlsen ist Chef der Bestseller-Gruppe, dazu zählt etwa die Modemarke Jack & Jones. Auch die britische BBC berichtete darüber.

„Leider können wir das bestätigen“, zitiert die Zeitung den Sprecher. „Wir bitten darum, die Privatsphäre der Familie zu respektieren und geben keine weiteren Kommentare dazu ab.“

Die meisten Opfer der Selbstmordanschläge stammen aus Sri Lanka. Es kamen aber auch mindestens 35 Ausländer ums Leben. Darunter befindet sich auch ein Todesopfer mit deutschem und US-Pass, wie das Auswärtige Amt am Montag mitteilte.

Die Motive der Attentäter waren auch am Montagmorgen noch unklar. Nach Polizeiangaben wurden inzwischen 24 Verdächtige festgenommen, die verhört würden. Die Regierung machte eine einheimische radikal-islamische Gruppe für die Attentate verantwortlich und sucht nun nach den Hintergründen – ebenso wie nach Verbindungen ins Ausland.

Von RND/das/dpa

Eine Anschlagsserie hat Sri Lanka erschüttert: Mindestens 290 Menschen wurden dabei getötet, Hunderte verletzt. Die Regierung geht davon aus, dass die Täter Unterstützung von einem „internationalen Netzwerk“ erhielten. Hier alle Hintergründe.

22.04.2019

Der Autobauer Daimler spendet kein Geld mehr an Parteien in Deutschland. Ein gute Nachricht, kommentiert Andreas Niesmann. Und das in gleich mehrfacher Hinsicht.

22.04.2019

Der Wahlsieg von Wolodymyr Selensky birgt eine paradoxe Botschaft: Einerseits deutet er auf den Fortschritt der Demokratie in der Ukraine hin. Andererseits ist er ein Indiz für die inhaltliche Entleerung von Politik, kommentiert Marina Kormbaki.

22.04.2019