Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Totenkopf-Tattoo bei Berliner Polizisten verboten
Nachrichten Politik Totenkopf-Tattoo bei Berliner Polizisten verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 14.05.2019
Ein Tätowierer sticht ein Tattoo. Eine Totenkopf-Tätowierung ist bei der Berliner Polizei ein Einstellungshindernis. Quelle: Christoph Soeder/dpa
Anzeige
Berlin

Die Berliner Polizei darf Bewerber mit Tätowierungen von Totenköpfen und einer Revolverpatrone ablehnen. Das entschied das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, wie am Dienstag mitgeteilt wurde. Ein Bewerber beim Objektschutz - den angestellten Wachleuten der Polizei - war abgewiesen worden und dann vor Gericht gezogen.

Das Gericht argumentierte nun, das Land Berlin habe zu Recht zweifeln dürfen, ob der Mann jederzeit nach Recht und Gesetz handeln werde. Das Wort „omerta“ (Schweigepflicht bei der Mafia) und die abgebildeten Revolverpatronen und Totenköpfe begründeten diese Bedenken. Dabei sei es nicht entscheidend, ob der Bewerber tatsächlich verfassungstreu sei. Es komme auf die Sicht eines Betrachters an.

Welche Tätowierungen erlaubt sind

Die Berliner Polizei hatte die Vorschriften zu Tätowierungen in den vergangenen Jahren immer weiter gelockert. Sichtbare Tattoos waren ursprünglich ganz verboten, sind es inzwischen aber nicht mehr. Sie müssen aber mit dem neutralen Auftreten der Polizei in der Öffentlichkeit vereinbar sein. In jedem Fall verboten sind daher Tätowierungen mit extremistischen, entwürdigenden, sexistischen oder gewaltverherrlichenden Bildern.

In Bayern hatte ein Gericht vergangenes Jahr den Wunsch eines Polizisten abgelehnt, sich das hawaiianische Wort „Aloha“, das für Liebe und Freundlichkeit steht, auf den Unterarm tätowieren zu lassen.

Von RND/dpa

Die Furcht vor einer militärischen Auseinandersetzung mit dem Iran hat erste praktische Konsequenzen in Europa: Spanien zog ein Kriegsschiff aus einem US-Flottenverband zurück. Drastische Warnungen kommen von einem deutschen Diplomaten.

14.05.2019

Die Polizei hat 2018 deutlich mehr rassistische und antisemitische Straftaten registriert als im Jahr zuvor. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte, diese Entwicklung müsse man "verdammt ernst" nehmen.

15.05.2019

Ein Asylbewerber, der in der EU schwere Straftaten besteht, darf nicht zwingend abgeschoben werden. Denn er hat trotzdem Anspruch auf Schutz durch die Genfer Flüchtlingskonvention. Das hat der EuGH nun entschieden.

14.05.2019