Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Trump-Anhänger bauen Mauer an der Grenze – privat finanziert
Nachrichten Politik Trump-Anhänger bauen Mauer an der Grenze – privat finanziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 31.05.2019
David Clarke Jr., Vorstandsmitglied von „We Build the Wall Inc.“, steht vor einem Abschnitt eines privat finanzierten Grenzzauns zwischen den USA und Mexiko. Quelle: Mark Lambie/The El Paso Times/AP/dpa
Anzeige
Sunland

Anhänger der Migrationspolitik von US-Präsident Donald Trump treiben den Bau von Barrieren entlang der Grenze zu Mexiko mit privaten Mitteln selbst voran. An einem Grundstück in Sunland Park im Süden des US-Staats New Mexico waren am Donnerstag Arbeiter zu sehen, die an einer pollerartigen Absperrung mit Beton hantierten.

Sunland Park: Brian Kolfage (mitte), Gründer von “We Build the Wall Inc.“, spricht vor einem Abschnitt eines privat finanzierten Grenzzauns. Quelle: Mark Lambie/The El Paso Times/AP/dpa

Vorübergehend hatten Lokalbehörden einen Baustopp verhängt, doch meldete die Gruppe We Build the Wall, dass sie die entsprechenden Lizenzen nun bekommen hätten. Zudem hätten sie Pläne für zehn weitere Bauprojekte an der Grenze, sagte der Gründer der Organisation, Brian Kolfage, bei einem Besuch an der Baustelle. We Build the Wall sammelt Geld für Barrieren über Online-Spendenaufrufe.

Stadt schickte Unterlassungserklärung

Die Gruppe hatte am vergangenen Wochenende Zäune entlang eines Privatgrundstücks in Sunland Park errichtet, ohne dabei das gängige Prüfverfahren der Gemeinde zu durchlaufen. Inspekteure stellten fest, dass ein Antrag auf eine Baugenehmigung unvollständig sei.

Lesen Sie auch: Trumps Traum von der Mauer: Ein Besuch am Rio Grande

Die Stadt schickte dann eine Unterlassungserklärung, was Tausende Protestanrufe von Unterstützern von We Build the Wall zur Folge hatte. Schließlich erteilten die Lokalbehörden die Erlaubnis. Stadtmanagerin Julia Brown betonte in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AP, weder Anrufe noch E-Mails oder persönliche Vorsprachen im Rathaus hätten etwas mit der Entscheidung zu tun gehabt.

Sunland Park: Arbeiter bauen einen Abschnitt eines privat finanzierten Grenzzauns zwischen den USA und Mexiko. Quelle: Mark Lambie/The El Paso Times/AP/dpa

Einmal vollendet, dürfte die Barriere in New Mexico mit geschätzten Kosten von 6 bis 8 Millionen Dollar nur rund 500 Meter lang sein. Die Südgrenze zu Mexiko erstreckt sich über gut 3145 Kilometer. Dennoch dürften Trump-Anhänger in der Kampagne von We Build the Wall einen symbolischen Sieg sehen, zumal die Demokraten im Kongress und Gerichte etliche migrationspolitische Entscheidungen des Präsidenten blockiert haben.

Lesen Sie auch: Trump verhängt Strafzölle gegen Mexiko – wegen Migration

Von RND/AP/ngo

Beton gilt beim Bauen als wahrer Energiefresser: Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer setzt daher in seiner Stadt auf Holz und möchte dadurch das Treibhausgas CO2 reduzieren. Der Vorstoß ist Teil eines 10-Punkte-Programms.

31.05.2019

Eigentlich hatten CDU und CSU Frieden geschlossen. Die Debatte um Rezos Youtube-Video führt nun aber zu neuen Reibereien. Die Reaktion der CDU sei zu spät und in der falschen Form erfolgt, kritisiert CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. Außerdem hat er jetzt neue Klimaschutzideen.

31.05.2019

Innenminister Horst Seehofer möchte den Geheimdiensten erlauben, „Server großer Verlage und Rundfunksender zu hacken und zu durchsuchen“. Journalisten sehen den Schutz von Informanten in Gefahr – und fordern den Stopp des Vorhabens.

31.05.2019