Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Trumps Anwalt: Keine Ermittlungen wegen Justizbehinderung
Nachrichten Politik Trumps Anwalt: Keine Ermittlungen wegen Justizbehinderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 18.06.2017
Trump hatte am Freitag getwittert: „Gegen mich laufen Ermittlungen, weil ich den FBI-Direktor gefeuert habe (...). Hexenjagd.“
Trump hatte am Freitag getwittert: „Gegen mich laufen Ermittlungen, weil ich den FBI-Direktor gefeuert habe (...). Hexenjagd.“ Quelle: Andrew Harnik
Anzeige
Washington

Ein Rechtsanwalt von Donald Trump hat am Sonntag betont, dass keine Ermittlungen gegen den US-Präsidenten wegen möglicher Rechtsbehinderung liefen.

Er widersprach mit seiner Äußerung in einer Reihe von Fernsehtalkshows nicht nur mehreren Zeitungsberichten, sondern auch der Interpretation eines Tweets, in dem Trump am Freitag selber von Untersuchungen gegen ihn gesprochen hatte. „Lassen Sie mich das klar sagen: Es gibt keine und hat keine Ermittlungen gegen den Präsidenten gegeben“, sagte Jay Sekulow unter anderem dem Sender NBC.

Das Justizministerium hatte vor kurzem Ex-FBI-Chef Robert Mueller mit der Leitung von bundespolizeilichen Untersuchungen in der Russland-Affäre betraut. Dabei geht es um Vorwürfe einer gezielten russischen Wahlbeeinflussung und die Frage von Kontakten zwischen Trumps Lager und Moskau während des Wahlkampfes. Die Untersuchung war ursprünglich vom seinerzeitigen FBI-Chef James Comey geleitet worden, den Trump aber Anfang Mai entlassen hatte. Zuvor soll der Präsident vergeblich versucht haben, Comey von Ermittlungen gegen seinen früheren Sicherheitsberater Michael Flynn abzubringen.

Die „Washington Post“ und danach auch andere Medien hatten in der vergangenen Woche berichtet, Mueller untersuche nun, ob sich Trump einer Behinderung der Justiz schuldig gemacht habe. Trump selber twitterte am Freitag:„Gegen mich laufen Ermittlungen, weil ich den FBI-Direktor gefeuert habe (...). Hexenjagd.“ Anwalt Sekulow sagte am Sonntag, Trump habe sich damit rein auf die Medienberichte bezogen. Twitter ermögliche nur eine bestimmte Buchstabenzahl, und das führe manchmal zu Verkürzungen in der Aussage.

dpa

Mehr zum Thema

US-Justizminister Jeff Sessions will nichts von einer russischen Beeinflussung der US-Wahl gewusst haben. Vor dem Senat dreht und windet er sich, an vieles will er sich nicht erinnern können.

14.06.2017

An seinem 71. Geburtstag wird Trump eine Aufmerksamkeit zuteil, die ihn lange begleiten wird. Sonderermittler Robert Mueller, der Akribische, soll den US-Präsidenten selbst ins Visier genommen haben. Der Vorwurf: mögliche Behinderung der Justiz.

15.06.2017

Immer neue Enthüllungen sorgen im Weißen Haus für Unruhe: Neben Präsident Donald Trump untersuchen die Ermittler nun auch die Geschäfte seines Schwiegersohns und Beraters Jared Kushner. Er soll sich mit dem russischen Botschafter getroffen haben.

16.06.2017