Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Trumps Visa-Sperren treten in der kommenden Nacht in Kraft
Nachrichten Politik Trumps Visa-Sperren treten in der kommenden Nacht in Kraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 29.06.2017
120 Tage lang gelten die Visa-Sperren für alle Flüchtlinge. Quelle: Hassan Ammar
Anzeige
Washington

Die von den USA verhängten Einreisesperren für viele Menschen aus sechs überwiegend muslimischen Ländern treten in der Nacht zu Freitag in Kraft. Nach übereinstimmenden Medienberichten gelten sie von 20.00 Uhr US-Ostküstenzeit (02.00 Uhr MESZ Freitag).

Betroffen sind für 90 Tage alle Menschen aus den Ländern Iran, Sudan, Syrien, Jemen, Libyen und Somalia, die keine engen Verbindungen in die USA nachweisen können. 120 Tage lang gelten die Visa-Sperren für alle Flüchtlinge.

Das Oberste US-Gericht hatte die vorherigen gerichtlichen Blockaden der Visa-Sperren von US-Präsident Donald Trump vor drei Tagen teilweise aufgehoben. Das US-Heimatschutzministerium will die neuen Regeln und die Details ihrer Umsetzung am Mittag (Ortszeit) bekanntgeben.

Den Medienberichten zufolge kann aus den betroffenen sechs Ländern oder als Flüchtling weiter einreisen, wer zum Beispiel in den USA studiert oder dort arbeitet. Auch wenn ein Ehepartner in Amerika lebt, wird eine Ausnahme gemacht. Dagegen sind in den USA lebende Verwandte wie eine Tante oder ein Onkel sowie eine Hotel- oder Mietwagenbuchung den Angaben zufolge kein Nachweis „echter“ (bona fide) Beziehungen zu den USA.

dpa

Mehr zum Thema

Es ist ein wichtiger Sieg für Donald Trump: Das Oberste US-Gericht setzt seine Einreiseverbote zumindest zum Teil in Kraft. Aber es gibt Ausnahmen, und endgültig entschieden wird erst im Herbst.

26.06.2017

Das Oberste US-Gericht macht für Teile von US-Präsident Donald Trumps Einreiseverboten den Weg frei und wird im Herbst darüber verhandeln. Das erklärte der Supreme Court.

26.06.2017

Das Oberste US-Gericht hat die Einreiseverbote von US-Präsident Donald Trump teilweise in Kraft gesetzt.

26.06.2017

Kurz vor dem G20-Gipfel nutzt Kanzlerin Merkel eine Regierungserklärung für eine deutliche Botschaft an Donald Trump: So nicht, Mr. Präsident. Das Gipfeltreffen in Hamburg dürfte alles andere als harmonisch werden.

29.06.2017

Am Rande des G20-Gipfels wollte der türkische Präsident nicht nur zu Spitzenpolitikern sprechen, sondern auch zu den Türken in Deutschland. Die Bundesregierung hat diesen Auftritt nun verboten. Es gibt aber eine Hintertür für Erdogan.

29.06.2017

Die Kanzlerin bereitet sich mit Europäern auf den G20-Gipfel vor und erläutert ihre Strategie im Bundestag. Sie setzt alles daran, dass das Motto von Demonstranten nicht wahr wird: Willkommen in der Hölle.

29.06.2017