Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Politik Türkischer Minister wirbt in Köln um Verständnis
Nachrichten Politik Türkischer Minister wirbt in Köln um Verständnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 11.03.2017
Der türkische Sportminister Akif Cagatay Kilic (l) und seine Frau Eda (r) stehen in Köln bei einer privaten Veranstaltung mit dem Titel „Helden unter uns. 15 Juli“ auf der Bühne.
Der türkische Sportminister Akif Cagatay Kilic (l) und seine Frau Eda (r) stehen in Köln bei einer privaten Veranstaltung mit dem Titel „Helden unter uns. 15 Juli“ auf der Bühne. Quelle: Henning Kaiser
Anzeige
Köln/Berlin

Der türkische Sportminister Akif Cagatay Kilic hat bei einem Auftritt in Köln vergleichsweise versöhnliche Töne angeschlagen und direkte Werbung für die umstrittene Verfassungsreform vermieden.

Bei einer Veranstaltung zum gescheiterten Putschversuch in der Türkei appellierte er am Freitagabend an die deutschen Medien, sich um ein besseres Verständnis der Ereignisse vom vergangenen Juli zu bemühen.

„Es ist sehr wichtig, dass wir heute Abend hier in Deutschland zusammenkommen können“, sagte Kilic vor rund 400 Zuhörern auf Deutsch. „Ich glaube, dass unsere deutschen Freunde von hier etwas mitnehmen werden.“ Das türkische Volk habe durch sein Eingreifen verhindert, dass die Putschisten Demokratie und Rechtsstaat abschafften.

Türkische Minister hatten zuletzt in Deutschland mehrfach für das von Präsident Recep Tayyip Erdogan geplante Präsidialsystem werben wollen, über das auch in Deutschland lebende Türken abstimmen können. Deutsche Kommunen hatten den Ministern aber Auftrittsorte verweigert. Die Beziehungen beider Länder sind dadurch erheblich belastet.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann forderte Zurückhaltung von türkischen Regierungspolitikern bei Auftritten in Deutschland. „Wer hier reden will, muss die geltenden Spielregeln beachten“, sagte er der „Frankfurter Rundschau“ (Samstag). „Nazi-Vergleiche sind absolut hanebüchen und absurd. Dieser Unfug muss endlich aufhören.“ Gleichwohl sprach er sich gegen Redeverbote aus: „Wir können doch nicht die Meinungsfreiheit in Deutschland aufheben, nur weil uns die Ansichten von Erdogan nicht gefallen.“

Demgegenüber erklärte Linken-Chef Bernd Riexinger in der „Schwäbischen Zeitung“ (Samstag): „Die Bundeskanzlern kann die im großen Stil geplanten öffentlichen Auftritte für die Errichtung einer Diktatur nicht weiter stillschweigend hinnehmen, sie darf und muss sie verhindern.“

dpa

Mehr zum Thema

Wie sollte Berlin auf Präsident Erdogan und seine Nazi-Vergleiche reagieren? Empörung ist eine Sache - doch was gebietet kluge Politik? Kanzlerin Merkel will kein weiteres Öl ins Feuer gießen. Das kam wohl aus Hamburg - mit einer Absage an den türkischen Außenminister.

06.03.2017

In dieser Schärfe hat Erdogan Deutschland bislang noch nie angegriffen: Der Präsident packt die Nazi-Keule aus - wohl wissend, was das für eine Eskalation bedeutet. Was bezweckt er damit?

06.03.2017

Jetzt erst recht: Im Festsaal in Hamburg konnte Außenminister Cavusoglu nicht reden, dafür nutzt er die Residenz des türkischen Konsuls für seinen Wahlkampfauftritt. Und giftet vorher noch über das „repressive System“ in Deutschland.

07.03.2017
11.03.2017
11.03.2017
11.03.2017