Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Venezuelas Justiz verhängt Ausreisesperre gegen Guaidó
Nachrichten Politik Venezuelas Justiz verhängt Ausreisesperre gegen Guaidó
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 29.01.2019
Juan Guaido, der sich selbst zum Interimspräsidenten ernannt hat, darf Venezuela vorerst nicht verlassen. Quelle: Elyxandro Cegarra/dpa
Anzeige
Caracas

Die venezolanische Justiz will dem Oppositionsführer und selbst ernannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó die Ausreise aus dem Land verbieten.

Gegen Guaidó seien strafrechtliche Ermittlungen aufgenommen worden, weshalb er Venezuela nicht verlassen dürfe, sagte Generalstaatsanwalt Tarek William Saab in einem Antrag an den regierungstreuen Obersten Gerichtshof. Er bat die Richter zudem, alle Konten Guaidós einzufrieren.

Worum es bei den strafrechtlichen Ermittlungen geht, sagte Saab nicht. Er erklärte lediglich, dass sie mit den Unruhen der vergangenen Tage zu tun hätten.

Guaidó hatte sich in der vergangenen Woche selbst zum Übergangspräsidenten Venezuelas erklärt. Es kam zu gewalttätigen Protesten. Guaidó begründete den Schritt damit, dass die Wiederwahl des amtierenden Staatschefs Nicolás Maduro im vergangenen Jahr manipuliert gewesen und das Land zu einer Diktatur verkommen sei.

Die USA erkannten ihn umgehend als Staatschef an und verhängten am Montag Sanktionen gegen den staatlichen Ölkonzern PDVSA.

Lesen Sie auch: Tränen und Tod im wirren Venezuela

Von RND/ap/lf

Es soll der Beginn einer neuen Gemeinschaft sein – nach jahrelangem Streit. CDU und CSU suchen wieder schwesterliche Nähe und regelmäßigen Austausch. Wie lange hält das an?

29.01.2019

Der monatelange Streit zwischen Union und SPD über die „Werbung“ für Schwangerschaftsabbrüche ist beigelegt. Die gefundene Lösung ist für beide Seiten akzeptabel, kommentiert Markus Decker.

29.01.2019

Auf die Empfehlung der Stadt Hannover, künftig auf gendergerechte Sprache zu achten, folgt ein großer Sturm der Entrüstung. Der Vorschlag ist allerdings nicht neu – einige Städte haben bereits vorher umgestellt. Dabei geht jede Stadt anders mit der gendergerechten Sprache um.

29.01.2019