Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Verdächtige beteuern Unschuld – Anwalt fordert Freilassung
Nachrichten Politik Verdächtige beteuern Unschuld – Anwalt fordert Freilassung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:26 14.09.2018
Am Tatort in Chemnitz wurden zahlreiche Blumen und Kerzen niedergelegt. Quelle: Jan Woitas/dpa
Anzeige
Hamburg

Mehr als zwei Wochen nachdem Daniel H. in Chemnitz erstochen wurde, werden erstmals Aussagen zum Tathergang bekannt. Nach Recherchen des NDR bestreitet der inhaftierte Yousif A. die Tat. Sein Anwalt fordert deshalb die sofortige Haftentlassung – und Personenschutz, wie die Staatsanwaltschaft Chemnitz auf Anfrage bestätigt. Auch der zweite Tatverdächtige Alaa S. hat einen entsprechenden Antrag gestellt.

Weder Polizei noch Staatsanwaltschaft haben bisher nähere Angaben zum Tathergang in Chemnitz gemacht. Der NDR hat nun Kenntnis von zwei Schilderungen des Tatablauf: Zum einen von einem unbeteiligten Augenzeugen und zum anderen die Aussage des inhaftierten Yousif A.

Beide Stellungnahmen stimmen weitgehend überein und wecken Zweifel am dringenden Tatverdacht gegen Yousif A., gegen den die Staatsanwaltschaft wegen gemeinschaftlichen Totschlags ermittelt. Allerdings sind die Aussagen aus der Gruppe der Opfer bisher nicht bekannt. Die Staatsanwaltschaft bestätigt, dass der Anwalt Haftprüfung beantragt habe. Zu den Gründen macht die Behörde keine Angaben.

Yousif A. habe mehrere Meter abseits gestanden

Der Inhaftierte Yousif A. schildert, dass er und seine Begleiter Farhad A. und Alaa S. an dem Abend der Tat eine Shisha-Bar in Chemnitz besucht haben und gegen 2.30 Uhr morgens zu einem Döner-Imbiss gegangen seien. Alaa S. sitzt inzwischen ebenfalls in Haft, nach dem flüchtigen Farhad A. wird international gesucht.

Unterwegs hätten er, Yousif A., und seine Freunde Farhad A. und Alaa S. eine Gruppe von Männern und Frauen getroffen, darunter Daniel H., das spätere Opfer. Farhad A. sei zu der Gruppe um Daniel H. gegangen, um nach Feuer für eine Zigarette zu fragen. Dabei seien die Männer in Streit geraten. Er, Yousif, habe den Streit geschlichtet. Dann seien beide Gruppen weiter gelaufen.

Aus dem Döner-Imbiss seien weitere Bekannte gekommen und hätten gefragt, was der Grund des Streits gewesen sei. Daraufhin seien Farhad A. und mehrere der anderen Männer erneut zu der Gruppe von Daniel H. gegangen. Dann sei es zu einer heftigen Auseinandersetzung und der Messerstecherei gekommen. Er selbst, Yousif A., sei daran nicht beteiligt gewesen, sondern habe mehrere Meter abseits gestanden.

So jedenfalls schilderte der Inhaftierte Yousif A. den Tathergang gegenüber dem Leiter der Rechtsabteilung der irakischen Botschaft, Saed Peer Murad. Der Botschafts-Jurist konnte die Angaben von Yousif A. nicht überprüfen, da er die Aussagen der anderen Zeugen nicht kennt.

Keine Angaben zu konkreten Gründen für den Haftbefehl

Ein Zeuge, der das Tatgeschehen unmittelbar beobachtet und seine Aussage bei der Polizei zu Protokoll gegeben hat, schildert gegenüber dem NDR ebenfalls, dass es zum Streit zwischen Farhad A. und Daniel H. gekommen sei. Daraufhin seien Alaa S. und zwei weitere Bekannte aus dem Döner-Imbiss zum Geschehen geeilt und gemeinsam mit Farhad A auf Daniel H. und dessen Bekannte losgegangen. Der Zeuge sagt auch, dass Yousif A. einige Meter abseits gestanden habe.

Yousif A.’s Anwalt, der Berliner Strafverteidiger Ulrich Dost Roxin, will nun die Aufhebung des Haftbefehls gegen seinen Mandanten beantragen. Die Auswertung der Spurensicherung belege keine Tatbeteiligung seines Mandanten, sagt Dost Roxin. Auch gebe es seiner Ansicht nach keine belastenden Zeugenaussagen. „Keine der im Haftbefehl benannten Beweismittel weist nur im Geringsten auf eine Tatbeteiligung meine Mandanten hin“, sagt der Anwalt gegenüber dem NDR.

Der Haftbefehl gegen seinen Mandanten hätte überhaupt nicht ausgestellt werden dürfen. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Chemnitz, Ingrid Burghart, wollte mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen keine Angaben zu den konkreten Gründen für den Haftbefehl gegen Yousif A. machen. Und sein Anwalt geht noch einen Schritt weiter und verlangt neben der Haftentlassung, über die nach „Spiegel“-Informationen am kommenden Dienstag entschieden werden soll, Personenschutz für den Verdächtigen – wegen der aufgeheizten Stimmung in Chemnitz.

Von RND/ots/lf

Nach den Debatten über die Ereignisse in Chemnitz und Köthen sowie die Äußerungen von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat die Union einer Umfrage zufolge an Zustimmung verloren.

14.09.2018

Die Polizei hat sich im Hambacher Forst auf einen langen Einsatz eingestellt. Mit einem massiven Aufgebot setzen sie die Räumung des Waldes fort, angefangen mit einem der größten Lager. Die Proteste der Braunkohlegegner erreichen derweil eine neuen Höhepunkt.

14.09.2018

Cynthia Nixon wollte die neue Gouverneurin von New York werden. Doch schon in der Vorwahl der Demokraten scheiterte die frühere „Sex and the City“-Darstellerin gegen Amtsinhaber Cuomo. Diesem gratulierte sie zum Sieg.

14.09.2018