Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Verfassungsschutz: Russland für Hackerangriff verantwortlich
Nachrichten Politik Verfassungsschutz: Russland für Hackerangriff verantwortlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 20.06.2018
Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, hat die Verantwortung für den jüngsten flächendeckenden Hackerangriff auf deutsche Stromnetze und Energieunternehmen Russland zugeschrieben. „Der Modus Operandi ist in der Tat eines von mehreren Indizien, die auf eine russische Steuerung der Angriffskampagne hindeuten“, sagte Maaßen dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hatte die Cyberattacke unter dem Namen „Berserk Bear“, die nach wie vor läuft, am 13. Juni öffentlich gemacht. Demnach versuchten die Hacker, in die Netzwerke deutscher Versorger einzudringen.

Weiteres zum Thema

Was ist Cyberkriminalität – und wie verbreitet ist sie?

Sony-Hack, WannaCry und Co. – Hackerangriffe der Vergangenheit

Laut BSI ist es den Angreifern bislang lediglich gelungen, die Büronetzwerke einiger Unternehmen zu hacken. Erste Warnungen vor möglichen Attacken gab es schon im Sommer 2017. Wie viele deutsche Unternehmen betroffen sind, sagte Maaßen nicht. Laut BSI ist die Attacke unter Kontrolle.

Am Donnerstag beginnt in Potsdam die zweitägige Konferenz für Nationale Cybersicherheit.

Von RND/Jörg Köpke und Gordon Repinski

Während in Berlin der Bruch der Regierung wegen des Asylstreits von CDU und CSU zumindest bis Ende des Monats vom Tisch ist, versuchen Österreich und Bayern den Druck hoch zu halten. Kann das gut gehen?

20.06.2018

Im Zuge der Ermittlungen gegen den mutmaßlichen Bombenbauer aus Köln hat die Generalbundesanwaltschaft neue Informationen bekannt gegeben. Demnach haben Beamte bei der Durchsuchung mehr als 3000 giftige Rizinussamen sichergestellt.

20.06.2018

Am 12. März haben die Spitzen der Koalitionsparteien den Vertrag unterschrieben, der ihre gemeinsamen Regierungsprojekte festhielt. 100 Tage später sieht die erste Bilanz durchwachsen aus – nicht jeder Minister hat durch erkennbare Leistung überzeugt.

20.06.2018