Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Wegen Wohnungsnot: Grüne wollen regionale Mietobergrenzen
Nachrichten Politik Wegen Wohnungsnot: Grüne wollen regionale Mietobergrenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 27.04.2019
Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckhardt: „Für Gebiete mit Wohnungsnot wollen wir rechtssichere regionale Mietobergrenzen.“ Quelle: Jens Kalaene/dpa
Anzeige
Berlin

Für Gebiete mit Wohnungsnot fordern die Grünen eine Mietobergrenze. „Wohnen ist die soziale Frage schlechthin. Ein weiteres Explodieren der Mietkosten müssen wir verhindern“, sagte Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt dem „Spiegel“. In dem Entwurf für einen Fraktionsbeschluss, der dem Nachrichtenmagazin vorliegt, heißt es demnach, bei einer Neuvermietung solle der Mietpreis höchstens fünf Prozent über der ortsüblichen Miete liegen.

„Für Gebiete mit Wohnungsnot wollen wir rechtssichere regionale Mietobergrenzen“, sagte Göring-Eckardt. „Dort darf die Miete höchstens um 3 Prozent im Jahr steigen, jedoch nicht über die ortsübliche Miete.“ Missbrauch und überhöhte Mietforderungen sollten mit bis zu 50 000 Euro sanktioniert werden können. Ein Grünen-Sprecher sagte am Samstag, der Entwurf solle kommenden Freitag in Potsdam auf der Frühjahrsklausur der Fraktion verabschiedet werden.

Lesen Sie auch: Verdi-Chef Bsirske gegen Enteignungen von Wohnungskonzernen

Von RND/dpa

Linda Teuteberg ist mit 92,8 Prozent zur neuen Generalsekretärin der FDP gewählt worden. Welche Akzente will die Brandenburgerin jetzt setzen? In ihrer Antrittsrede gibt sie einen ersten Einblick.

28.04.2019

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will in Kürze seine Pläne für eine Masern-Impfpflicht vorstellen. Seine Parteifreundin und Kabinettskollegin, Bildungsministerin Anja Karliczek, hat nun eine andere Idee: Sie will, dass Impfungen auch in Schulen angeboten werden.

27.04.2019

Vorerst wird nicht über die Asylanträge von zahlreichen Syrern entschieden. Hintergrund sind neue Leitsätze des Flüchtlingsbundesamts, die vom Bundesinnenministerium noch nicht gebilligt sind. Die FDP hält den Entscheidungsstau für einen Fehler.

27.04.2019