Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Weltklimakonferenz: Indigene Völker im Blickpunkt
Nachrichten Politik Weltklimakonferenz: Indigene Völker im Blickpunkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:31 07.11.2017
Delegierte gehen in Bonn auf der Weltklimakonferenz an einem Plakat der Fidschi-Inseln vorbei.
Delegierte gehen in Bonn auf der Weltklimakonferenz an einem Plakat der Fidschi-Inseln vorbei. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Bonn

In Bonn wird heute die Weltklimakonferenz fortgesetzt. Besonders im Blickpunkt stehen am zweiten Tag indigene Völker. In weltweit rund 90 Staaten leben nach UN-Angaben zusammen mehr als 370 Millionen Ureinwohner.

Unverhältnismäßig oft haben sie unter dem Klimawandel zu leiden. Sie müssen zum Beispiel ihre angestammten Wohngebiete verlassen, weil der Meeresspiegel steigt, weil der Wald abgeholzt worden ist oder ihre natürliche Lebensgrundlage wegfällt.

Häufig sind die rund 5000 indigenen Völker von Diskriminierung und Armut betroffen. Sie stellen nur etwa fünf Prozent der Weltbevölkerung, aber 15 Prozent der in Armut lebenden Menschen.

dpa

Mehr zum Thema

Die Welt berät in Bonn über die Rettung des Klimas, am Montag geht es los. Zuvor machen Demonstranten im rheinischen Tagebaurevier Druck. Eine Umfrage zeigt, dass auch ein Großteil der Bundesbürger einen schnellen Kohleausstieg Deutschlands will.

05.11.2017

Während in Berlin die Jamaika-Parteien über den Klimaschutz streiten, arbeitet in Bonn die ganze Welt am Kampf gegen die Erderwärmung. Und zwar unter gehörigem Zeitdruck. Es geht diesmal vor allem ums Kleingedruckte - und um ein Signal in Trump-Zeiten.

05.11.2017

25 000 Teilnehmer, 195 Länder und eine Supermacht in Verweigerungshaltung: Die Weltklimakonferenz in Bonn ist ein Treffen, das es so in Deutschland noch nie gegeben hat. Der Erfolgsdruck ist hoch.

06.11.2017