Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Wut der Jugendlichen wächst: Schwere Krawalle in Stockholm
Nachrichten Politik Wut der Jugendlichen wächst: Schwere Krawalle in Stockholm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.05.2013
Die Stockholmer Vorstadt Husby ist Wohnort vieler Einwanderer.
Stockholm

In dem Vorort Husby stinkt es nach Rauch. Ein ausgebrannter Lastwagen steht am Straßenrand, verkohltes Metall liegt auf einem Parkplatz, zersplitterte Fensterscheiben sind notdürftig mit Klebeband zusammengehalten. Es sind Bilder wie aus einem Straßenkampf, die man vom liberalen Schweden nicht erwartet. Seit Sonntag gehen jede Nacht Jugendliche auf die Straße, zünden Autos und Gebäude an und bewerfen Polizisten und Feuerwehrleute mit Steinen.

Die meist jungen und männlichen Täter sind frustriert, lautet die Erklärung. Sie stammen aus Migrantenkreisen, fühlen sich benachteiligt und haben keine Hoffnung, jemals einen Job, eine Zukunft zu haben. Und sie misstrauen der Polizei, die vor knapp einer Woche einen 69-Jährigen erschossen hat. In Notwehr, wie sie sagt. Der Mann hatte die Einsatzkräfte mit einem Messer bedroht.

„Warum haben sie sechs Schüsse auf ihn abgefeuert“, fragt ein Jugendlicher, der mit ein paar anderen auf einer Bank vor einem mit Graffiti übersäten Gebäude sitzt. „Die Polizisten haben Schutzhandschuhe, sie hätten ihm das Messer einfach wegnehmen können.“

„Wir hassen die Polizei“, sagt ein anderer Jugendlicher auf der Bank. Wie seine Freunde will er seinen Namen nicht verraten. „Ich komme aus dem Irak“, sagt er kurz, bevor er plötzlich verstummt. Ein Jugendlicher mit einem brasilianischen Fußball-T-Shirt hat sich der Gruppe genähert. Erst als er leicht mit dem Kopf nickt, geht das Gespräch weiter.

„Die Polizei schikaniert uns, tritt uns mit Füßen“, klagen sie. Doch keiner will sagen, ob er bei den Unruhen dabei gewesen ist. Die brennenden Autos stören sie nicht, auch wenn es die Autos ihrer Nachbarn sind. Die Straße hoch verschmilzt Husby mit dem Stadtteil Kista, ein weiterer Vorort mit einem hohen Anteil an Einwanderern, aber auch Standort zahlreicher Hightech-Firmen und Hauptquartier des Telefonriesen Ericsson.

Hier ist gestern Morgen die Montessori-Schule angezündet worden, rund 100 Schüler im Alter von 5 bis 12 Jahren haben ihre Klassenräume verloren. Auf den ersten Blick sind nur wenige Schäden zu erkennen, doch der Gestank nach Rauch liegt überall in der Luft. Ein provisorischer Zaun umfasst das rote Holzgebäude. Drei Polizeitechniker in weißen Anzügen dokumentieren die verkohlten Reste, die einmal ein Klassenzimmer waren.

Die zehnjährige Emilia und ihre Freunde Jasmine, Dennis, Benjamin and Amir sind entsetzt. „Wir sind wirklich wütend, dass alle unsere Schulbücher und Arbeiten zerstört sind“, sagen sie. „Erst gestern haben wir eine ganze Reihe von Aufsätzen abgegeben, jetzt ist alles weg. Und der Fisch im Aquarium ist tot.“ Wenigstens hat jemand die drei Schildkröten gerettet.

Emilias Mutter, Asa Tellhammar, ist traurig. Sie lebt seit mehr als 20 Jahren in Husby und versteht die Gewaltausbrüche nicht. „Autos kann man ersetzen“, sagt sie, „aber Schulen — ich verstehe nicht, was hier vor sich geht.“

Unruhen in europäischen Großstädten
Von Husby im tristen Südwesten Stockholms haben die Krawalle jetzt auch auf andere Vorstädte Stockholms übergegriffen. In den vergangenen Jahren waren auch in anderen Städten Europas ähnliche Anlässe der Zündfunke für Unruhen.


Frankreich: Nach dem Unfalltod zweier Jugendlicher bei Paris beginnt im Oktober 2005 eine Jugendrevolte, die immer mehr französische Vorstädte erfasst. Nach drei Wochen zieht die Polizei Bilanz: 126 Beamte verletzt, knapp 3000 Unruhestifter festgenommen. Der Versicherungsschaden wird auf 240 Millionen Euro beziffert.

Griechenland: Der Tod eines 15-Jährigen durch eine Polizeikugel bei einer Demonstration in Athen löst im Dezember 2008 die schwersten Unruhen im Land seit mehr als 20 Jahren aus.

Die Krawalle halten fast zwei Wochen an. Jugendliche werfen Brandsätze, demolieren Autos und Fensterscheiben. Rund 100 Menschen werden verletzt. Allein in Athen werden mindestens 100 Geschäfte, 20 Banken und

100 Autos demoliert.


Großbritannien: Der Tod eines dunkelhäutigen Familienvaters durch Polizeikugeln löst im August 2011 Krawalle im Londoner Stadtteil Tottenham aus. Fünf Menschen sterben. Mehr als 1500 Menschen werden festgenommen, in London arbeiten Gerichte tagelang rund um die Uhr.

Lennart Simonsson

Ein Streit zwischen zwei Passagieren und Besatzungsmitgliedern hat nach Augenzeugenberichten zur Umleitung eines Flugzeuges durch britische Kampfjets geführt. Die Typhoon-Jets eskortierten das Flugzeug der pakistanischen Fluglinie PIA mit rund 300 Menschen an Bord von Manchester bis zum Flughafen London- Stansted.

25.05.2013

Einwanderer in die Bundesrepublik haben laut einer Studie inzwischen ein höheres Bildungs- und Qualifikationsniveau als die deutsche Bevölkerung. So haben heute 43 Prozent der Neuzuwanderer zwischen 15 und 65 Jahren einen Meister, Hochschul- oder Technikerabschluss.

25.05.2013

Mehr als ein Jahrzehnt dauert der globale Krieg der USA gegen den Terror. Jetzt will der US-Präsident auf zivile Mittel setzen.

Stefan Koch 25.05.2013