Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Zustimmung für Jamaika-Bündnis sinkt
Nachrichten Politik Zustimmung für Jamaika-Bündnis sinkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 17.11.2017
Demonstranten verschiedener Organisationen stehen in Berlin und fordern die Verhandler bei den Sondierungsgesprächen zu einem Kohleausstieg auf.
Demonstranten verschiedener Organisationen stehen in Berlin und fordern die Verhandler bei den Sondierungsgesprächen zu einem Kohleausstieg auf. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Berlin

Je länger sich die Sondierungsverhandlungen hinziehen, desto mehr nimmt in Umfragen die Zustimmung für ein Jamaika-Bündnis ab. Laut ZDF-„Politbarometer“ fänden es nur noch 50 Prozent gut, wenn es zu einer Koalition aus CDU, CSU, FDP und Grünen käme.

Das ist ein Rückgang um 7 Prozentpunkte im Vergleich zu Oktober. 31 Prozent fänden eine Jamaika-Koalition schlecht - 6 Prozentpunkte mehr als zuvor. 16 Prozent der Befragten (plus 2) wäre es egal, wie die jüngste Umfrage der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen laut ZDF-Mitteilung vom Freitag ergab.

Sollte Jamaika am Ende nicht zustande kommen, wären mehr als zwei Drittel der Befragten (68 Prozent) für Neuwahlen - Mehrheiten finden sich dabei quer durch alle Lager von Parteianhängern. Nur 29 Prozent der Befragten sind gegen Neuwahlen.

Beim Streitthema Klimaschutz sehen 53 Prozent ihre Vorstellungen am besten von den Grünen vertreten, 17 Prozent von der CDU, 6 Prozent von der FDP und lediglich 3 Prozent von der CSU. Entsprechend plädiert eine klare Mehrheit (64 Prozent) dafür, die Kohlekraftwerke in Deutschland abzuschalten, um die Klimaziele bis zum Jahr 2020 zu erreichen.

Für das Recht von anerkannten Asylbewerbern oder Flüchtlingen, Ehepartner oder Kinder nachholen zu dürfen, sprechen sich 67 Prozent aus, nur 28 Prozent sind dagegen. In allen Parteianhängergruppen außer der der AfD gibt es deutliche Mehrheiten (von 67 Prozent bei der CDU/CSU bis 88 Prozent bei den Grünen) für einen Familiennachzug. Unter den Anhängern der AfD sind nur 19 Prozent dafür.

Wenn bereits am nächsten Sonntag gewählt würde, ergäben sich kaum Veränderungen zur vorigen Umfrage. CDU/CSU kommt unverändert auf 33, die SPD auf 21 Prozent. Die Grünen verzeichnen einen Pluspunkt auf jetzt 12 Prozent. Die FDP bleibt unverändert bei 10 Prozent. Die AfD gibt einen Punkt auf 11 Prozent ab, die Linke verharrt bei 9 Prozent.

dpa

Mehr zum Thema

Wenn man sein Tafelsilber verkaufen muss, geht es einem in aller Regel schlecht. Nicht so Jamaika. Trotz voller Kassen will man noch mehr - für die Wahlversprechen. Einfach wird das nicht.

12.11.2017
Politik Speed-Dating im Beichtstuhl - Jamaika-Unterhändler machen Tempo

Was haben sie nicht schon alles versucht: kleine Runden, große Runden, Chefgespräche. Viele Hürden auf dem Weg zu einer Jamaika-Koalition stehen aber immer noch da. Geht es nun unter Zeitdruck endlich voran?

13.11.2017

Die CSU sinkt weiter in der Gunst der Wähler. Nach einer neuen Forsa-Umfrage würden derzeit nur noch 36 Prozent der Bayern ihre Stimme der Partei von Horst Seehofer geben.

13.11.2017
Politik Speakers’ Corner - Traumland Deutschland
17.11.2017
Politik Regierungsbildung - Enttäuschung allüberall
17.11.2017