Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Aktuelle Beiträge 17-Jähriger klaut Auto und fährt frontal gegen Hauswand
Nachrichten Polizei-Report Aktuelle Beiträge 17-Jähriger klaut Auto und fährt frontal gegen Hauswand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 30.01.2019
Zwei Jugendliche haben in Stralsund ein Auto gestohlen und sind damit gegen eine Hauswand gefahren. Sie wurden schwer verletzt.  Quelle: Katrin Lemm
Anzeige
Stralsund

In Stralsund haben Jugendliche am Dienstagabend kurz vor 22 Uhr einen Skoda Fabia gestohlen und sind damit gegen eine Hauswand gefahren. Der 17-Jährige Fahrer sei in einem Kreisverkehr nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, woraufhin das Auto frontal gegen eine Hauswand geprallt sei. Wie die Polizei mitteilte, wurden der junge Mann und seine gleichaltrige Begleiterin so schwer verletzt, dass sie mit einem Rettungswagen ins Stralsunder Krankenhaus gebracht werden mussten und dort stationär aufgenommen wurden.

Der Fahrer war den Angaben zufolge betrunken. Bei ihm wurden während der Unfallaufnahme 1,53 Promille Atemalkohol festgestellt. Nach OZ-Informationen hatten die beiden den Skoda Fabia vom Hof eines indischen Restaurants entwendet und waren dann den Frankenwall in Richtung Wasserstraße/Frankendamm gefahren. Im Kreisverkehr verlor der 17-Jährige dann die Kontrolle über den Wagen und krachte gegen das Haus, an dem offenbar nur die Tür beschädigt wurde. Die Polizei ermittelt nun wegen Diebstahls, Fahrens ohne Führerschein und Gefährdung des Straßenverkehrs.

Anzeige

Die beiden Insassen des Fahrzeuges stammen aus einer sozialtherapeutischen Einrichtung in Stralsund. Durch die Einrichtung waren sie kurz zuvor als vermisst gemeldet worden. Der zuständige Verein wurde über den Sachverhalt und den derzeitigen Aufenthaltsort der Jugendlichen informiert.

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Jeden Tag ereignen sich durchschnittlich 157 Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern. Diese traurige Bilanz macht Hoffnungen zunichte, die durch deutlich rückläufige Unfallzahlen und weniger Verkehrstote zu Jahresbeginn entstanden waren. Wie das Innenministerium in Schwerin unter Bezugnahme auf die vorläufige Unfallstatistik bekanntgab, stieg die Zahl der Unfälle auf rund 28 600.

RND/dpa