Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Aktuelle Beiträge „Aufgeweckte Bande“ an Polizeispitze
Nachrichten Polizei-Report Aktuelle Beiträge „Aufgeweckte Bande“ an Polizeispitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.07.2017
Die neue Leitung der Polizeiinspektion Güstrow: Carsten Hofmann (45, r.) und Sandro Münse. Quelle: Foto: Ove Arscholl
Anzeige
Güstrow

Generationswechsel an der Spitze der Polizeiinspektion (PI) Güstrow. Polizeioberrat Carsten Hofmann (45) wurde gestern offiziell ins Amt des Leiters eingeführt.

Sein Stellvertreter ist Kriminaloberrat Sandro Münse (45).

Als „eine gelungene Kombination“ beschreibt Polizeipräsident Thomas Laum das neue Führungsduo. Beide haben unterschiedliche Werdegänge. Hofmann, gebürtiger Hamburger, hat zunächst Jura studiert, bevor er in den Polizeidienst wechselt. Seit 2004 hat er in Mecklenburg-Vorpommern Reviere und Inspektionen in Neubrandenburg, Neustrelitz und Güstrow kennengelernt. Münso, gebürtiger Demminer, hat den Beruf von der Pike auf gelernt, in Bereitschafts- und Kriminalpolizei Erfahrungen gesammelt. „Das passt gut zusammen und ergänzt sich“, sagt Laum.

Seit 2011 leitete Hofmann die Führungsgruppe der Inspektion Güstrow. Der „Neue“ sei er daher nicht, sagt er selbst. Er kenne die Mitarbeiter, schätze sie und „lasse sie gern eigenverantwortlich arbeiten“. Sein „Kabinett“, wie er seine Führungskräfte in einem „Vergleich, der hinkt“, nennt, werde er auch als Inspektionschef nicht auswechseln. Auch auf die „Fürsten im Königreich“, Kommissariats- und Revierleiter, könne er sich jederzeit verlassen.

„Der Neue bin ich“, sagt Münse, der Güstrow aus zwei Jahren Dozententätigkeit an der Fachhochschule kennt. 2012 wurde er zum Landeskriminalamt versetzt. Sein erster Eindruck nun seit Dienstantritt am 1. Juli als Vize-Chef in Güstrow: „Gutes Klima, offener und ehrlicher Umgang miteinander, hohe Wertschätzung unter den Kollegen, das zeigt sich in Einsätzen wie beim G 20-Gipfel in Hamburg.“

„Veränderungen bringen immer auch frischen Wind“, betont Polizeipräsident Laum, der die neue Spitze zum Start mit ersten Visitenkarten ausstattet. Und einen Stift mit brauner Tinte für den Chef, „damit ich sehe, dass du Informationen gesehen und abgezeichnet hast.“

„Führung heißt kommunizieren, besser führen, heißt mehr kommunizieren“, gibt Wilfried Kapischke, Inspekteur der Landespolizei, den jungen Polizeibeamten mit auf den Weg. Obendrein gibt es Kapischkes Definition von Führung: „WAS – Wertschätzung, Anerkennung und Sinngebung.“

In kariertem Freizeithemd gratuliert Edo Kuhlmann seinem „Wunschnachfolger“. Die Polizeiuniform hat der 62-Jährige nach 44 Jahren und vier Monaten Dienstzeit abgelegt. 17 Jahre hat Kuhlmann die PI in Waren geleitet, seit 2011 die Güstrower Inspektion. „Ein Generationswechsel ist gut und wichtig“, erklärt er. „Wir haben einen jungen Landrat, einen jungen Bürgermeister in Güstrow. Die Jungen haben gute Ideen, und ich freue mich, dass eine aufgeweckte Bande nun auch die Polizeiinspektion führt.“ Die meisten der 415 Mitarbeiter würden Hofmann seit sechs Jahren gut kennen. „Sie wissen, wie er tickt, dass er geradeheraus, verlässlich und konsequent ist. Er wird sich nicht verbiegen“, ist der Vorgänger sicher.

Im Hause Hofmann in Kritzmow sitzen seit gestern zwei Polizeichefs am Tisch. Ehefrau Sibylle leitet seit Oktober vergangenen Jahres die Polizeiinspektion in Wismar. „Da wird es wohl still beim Abendbrot“, sagt die 42-Jährige lachend. Dienstprobleme wollen die Eltern einer vierjährigen Tochter dann nicht unbedingt besprechen. Der Familienalltag mit kleinem Kind verlange „klare Absprachen und ein gutes Zeitmanagement“, sagt Vater Carsten Hofmann. „Wir müssen unsere Termine gut koordinieren.“

Für die Arbeit verspricht das Führungsduo Hofmann – Münso den „richtigen Mix zwischen Kontinuität und Neuerung“ zu finden. Beide freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit mit „einer kleinen, schlagkräftigen Truppe.“ „Aber sechs weitere Jahre brauchen wir mindestens“, sagt Hofmann in Richtung Polizeipräsidium.

Polizeiinspektion Güstrow ist zuständig für den Landkreis

Die Polizeiinspektion Güstrow gewährleistet die öffentliche Sicherheit und Ordnung für den Landkreis Rostock mit rund 215000 Einwohnern. 415 Mitarbeiter versehen ihren Dienst in 120 Städten und Gemeinden des Landkreises, in einer Fläche von 3421 Quadratkilometern. Der Polizeiinspektion Güstrow sind die Polizeihauptreviere Güstrow und Bad Doberan, die Polizeireviere Bützow, Sanitz und Teterow sowie das Kriminalkommissariat Güstrow mit seinen Außenstellen nachgeordnet. Dazu gehört auch das Autobahn- und Verkehrspolizeirevier Dummerstorf mit der Außenstelle in Linstow, das die Autobahn A 20 auf dem Gebiet des Landkreises Rostock und die A 19 vom Überseehafen bis zur Landesgrenze Brandenburg betreut.

Doris Deutsch

Nach dem Überfall in Göhren konnte das 56 Jahre alte Opfer keine genaue Beschreibung des Täters abliefern. Allerdings hat die Polizei offenbar DNA des Täters sichergestellt.

17.01.2018

Nach Vorfällen muss die Polizei die Ausgabe der Crivitzer Tafel schützen. Drei Strafanzeigen wegen Körperverletzung liegen vor.

11.03.2018

Mit ihrem Job sorgen sie für Sicherheit in der Hansestadt. Hier geben Polizisten Einblick in ihre Arbeit.

11.03.2018