Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Aktuelle Beiträge Ayslbewerber auf Dorffest attackiert: Staatsschutz ermittelt
Nachrichten Polizei-Report Aktuelle Beiträge Ayslbewerber auf Dorffest attackiert: Staatsschutz ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 20.07.2015
Nachdem mutmaßliche Rechtsradikale Asylbeweber und Polizisten am am Sonntag Rande eines Dorffestes in Sukow-Marienhof (Landkreis Rostock) angriffen, ermittelt nun der Staatsschutz. Die Täter flohen, bevor Verstärkung eintraf.
Nachdem mutmaßliche Rechtsradikale Asylbeweber und Polizisten am am Sonntag Rande eines Dorffestes in Sukow-Marienhof (Landkreis Rostock) angriffen, ermittelt nun der Staatsschutz. Die Täter flohen, bevor Verstärkung eintraf. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Anzeige
Rostock

Nach fremdenfeindlichen Übergriffen am Wochenende nahe Rostock sowie in Warnemünde ermittelt jetzt der Staatsschutz. Nach Informationen des NDR sind erste Tatverdächtige nach dem Zwischenfall in Sukow-Marienhof (Landkreis Rostock) bereits ermittelt.

In der Nacht vom Sonnabend zum Sonntag hatten fünf offenbar Rechtsextreme aus der Region eine Gruppe von sieben Asylbewerbern Albanien und Ägypten auf dem Dorffest angegriffen. Erst hatten die Täter die Asylbewerber umringt, dann verpasste einer von ihnen einem Flüchtling einen Kopfstoß.

Zwei Polizisten und mehrere Bürger stellten sich dazwischen und sicherten den Rückzug der Opfer. Schließlich wurden sie selbst zum Ziel der aggressiven Angreifer. Die Beamten wehrten sich mit Reizgas und riefen Verstärkung. Als diese eintraf, waren die Täter aber bereits geflüchtet.

Die endgültige Identifizierung der Angreifer gestalte sich jedoch schwierig, erklärte die Polizei. Insbesondere die Sprachbarriere zwischen Asylbewerbern und Polizei erschwere die Ermittlungen.

Ein weiterer fremdenfeindlicher Zwischenfall ereignete sich am Samstagabend nahe dem Warnemünder Strand. Eine Frau jamaikanischer Abstammung wurde aus einer Gruppe Betrunkener heraus wegen ihrer Hautfarbe beleidigt. Als der Begleiter der Frau eingriff, wurde er angegriffen und leicht verletzt. Die Täter konnten unerkannt flüchten, bevor die Polizei eintraf.



OZ