Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Aktuelle Beiträge Diebesbanden ziehen über die Insel Usedom
Nachrichten Polizei-Report Aktuelle Beiträge Diebesbanden ziehen über die Insel Usedom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.09.2017
Anzeige
Heringsdorf

Eine Serie von Diebstählen beschäftigt derzeit die Polizei auf Usedom. Im Fokus der Kriminellen stehen vor allem Fahrräder und Dachgepäckträger von Fahrzeugen. Allein am vergangenen Wochenende wurden auf der Insel Usedom fünf Gepäckträger von den Autos abmontiert und gestohlen. Der Schaden beträgt mehrere tausend Euro. Bis Juli 2017 wurden laut Polizeisprecher Axel Falkenberg rund 200 Räder gestohlen. Im vergangenen Jahr kamen auf Usedom insgesamt 511 Räder abhanden. „Während im ersten Quartal noch 30 Fahrraddiebstähle gezählt wurden, waren es im zweiten Quartal bereits 102. Nach oben geht die Zahl dann im Sommer“, berichtet Falkenberg.

„Am Wochenende traf es drei Besitzer von Dachgepäckträgern“, bestätigt Ina Gransow aus der Polizeiinspektion Anklam. Im Ahlbecker Kieferngrund, in der Bansiner Seestraße und an der Koserower Seebrücke schlugen die Diebe zu. „In der Nacht zu Sonntag wurde in der Heringsdorfer Delbrückstraße ein Dachgepäckträger gestohlen, in der Nacht zu Montag verschwand vor einem Hotel in der Koserower Hauptstraße ein Träger vom Dach eines Fahrzeuges“, schildert sie. Ein Exemplar kostet in der Regel rund 500 Euro. Auch auf hochwertige Räder haben es die Diebe abgesehen. „In Kamminke wurden am helllichten Tag zwei Räder im Wert von 1600 Euro gestohlen. In der Nacht hatten es die Diebe auf zwei Fahrräder im Gesamtwert von 4400 Euro abgesehen. Die Räder gehörten Urlaubern aus der Schweiz, die die Räder in der Nähe einer Villa abgestellt hatten“, so Gransow.

Bereits Anfang September meldete die Polizei eine große Serie von Diebstählen. In nur zwei Wochen waren damals auf Usedom von 23 Autos die Fahrradträger entwendet worden. Der Schaden betrug seinerzeit 11000 Euro. Die Fahrzeuge parkten zumeist auf Plätzen vor Hotels oder Ferienunterkünften, so in Koserow, Bansin, Zinnowitz, Zempin, Balm, Heringsdorf, Ahlbeck und Korswandt.

„Auszuschließen ist nicht, dass zur Zeit eine bislang unbekannte Tätergruppe gezielt Ausschau auf betreffende Fahrzeuge mit Fahrradträgern hält“, hieß es damals von Polizeisprecher Axel Falkenberg.

Besonders auffällig ist, dass die Kriminellen bei den Gepäckträgern die Marke „Thule“ bevorzugen. „Dafür muss es gegenwärtig einen Markt geben“, vermutet Falkenberg. In den Vorjahren wurden in den meisten Fällen nur die Fahrräder von Dachgepäckträgern abgebaut. „Seit diesem Jahr ist das anders. Wenn die Täter Gepäckträger entwenden, die am Heck des Fahrzeuges angebracht sind, werden die Autokennzeichen in der Regel weggeschmissen. Unsere Kollegen haben viele Kennzeichen in der Nähe der Tatorte gefunden“, so der Sprecher. Die Polizei appelliert an die Besitzer von Fahrrädern, ihre Räder und die Halterungen möglichst gut gegen Diebstahl zu sichern.

Hannes Ewert und Henrik Nitzsche

Ein junger Autofahrer übersah den Mann am Dienstagabend in Neubrandenburg. Der Fußgänger starb noch an der Unfallstelle.

30.08.2017

Christdemokraten in Vorpommern-Greifswald erfahren für Vorstoß Kritik von nahezu allen Seiten

19.05.2017

Nach dem Überfall in Göhren konnte das 56 Jahre alte Opfer keine genaue Beschreibung des Täters abliefern. Allerdings hat die Polizei offenbar DNA des Täters sichergestellt.

05.05.2017