Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Aktuelle Beiträge Flucht vor Abschiebung endet mit Sprung vom Balkon
Nachrichten Polizei-Report Aktuelle Beiträge Flucht vor Abschiebung endet mit Sprung vom Balkon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 02.06.2017
Der Rettungshubschrauber „Christoph 34“ im Einsatz. Quelle: Stefan Tretropp
Anzeige
Gelbensande

Während einer versuchten Abschiebung in Gelbensande bei Rostock ist am Freitag ein Mann aus dem westafrikanischen Togo vom Balkon seiner im fünften Stock liegenden Wohnung gesprungen. Der 57-Jährige wurde schwer beim Aufprall verletzt.

Nach Angaben eines Sprechers des Landkreises Rostock habe sich der Mann, der seit 2002 in Deutschland befand, zunächst kooperativ verhalten. Beim packen seiner Sachen sei er plötzlich auf seinen Balkon gelaufen und heruntergesprungen. Die in der Wohnung befindlichen Polizisten verständigten sofort den Rettungsdienst. So landete unter anderem der Rettungshubschrauber „Christoph 34“ an der Unglücksstelle.

Anzeige

Wegen seiner Verletzungen wurde die Abschiebung vorerst ausgesetzt. Sie soll erfolgen, sobald der 57-Jährige wieder genesen ist.

OZ/dpa

Mehr zum Thema

Die Tumulte bei der geplanten Abschiebung eines jungen afghanischen Flüchtlings schlagen hohe Wellen. Die Nürnberger Polizei gerät in Erklärungsnot - und macht zugleich klar: Der Fall ist komplexer, als es auf den ersten Blick scheint.

01.06.2017

Die Regeln für Abschiebungen und den Umgang mit Asylbewerbern werden erneut strikter. Der Bundesrat stimmte einem entsprechenden Gesetzentwurf zu.

02.06.2017

Nach der geplatzten Abschiebung eines jungen Afghanen aus Nürnberg wird über eine mutmaßliche Drohung des 20-Jährigen gestritten. Seine Unterstützer bestreiten auch, dass der Afghane die Behörden belog. Wie geht es nun mit ihm weiter?

02.06.2017