Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Aktuelle Beiträge Fünf Verletzte bei Verkehrsunfall auf der A24
Nachrichten Polizei-Report Aktuelle Beiträge Fünf Verletzte bei Verkehrsunfall auf der A24
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 03.05.2018
Nachdem ein Lastwagenfahrer auf en Stauende aufgefahren war, musste die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Wöbbelin und Hagenow (Landkreis Ludwigslust-Parchim) am Mittwochabend zeitweise gesperrt werden. Quelle: Ralf Drefin
Hagenow

Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 24 zwischen den Anschlussstellen Wöbbelin und Hagenow sind am Mittwochabend fünf Menschen verletzt worden.

Nach Polizeiangaben hatte sich dort der Verkehr wegen einer Baustelle gestaut. Der Fahrer eines Lastwagens bemerkte das zu spät und fuhr auf das letzte Fahrzeug auf.

Dabei wurden vier weitere Fahrzeuge teilweise stark beschädigt. Zwei Personen kamen mit schweren aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus nach Schwerin. Drei weitere wurden leicht verletzt. Die Bergungsarbeiten dauerten mehrere Stunden an. Die Strecke musst bis 4.30 Uhr gesperrt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 40 000 Euro.

Meyer Cora

Mehr zum Thema
Aktuelle Beiträge Stralsund/Grimmen/Bergen/Ribnitz-Damgarten - Hauptunfallursachen: Rasen und Alkohol

Acht Menschen starben im Jahr 2017 bei Verkehrsunfällen im Landkreis Vorpommern-Rügen

03.05.2018

Eine 72-Jährige verwechselte am Montag an der Anschlussstelle Andershof die Zufahrten.

30.04.2018

Durch den Sturm am Dienstag stürzte ein Baum auf die B 105 bei Brandshagen (Landkreis Vorpommern-Rügen). Ein Pkw-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und kollidierte mit dem Baum. Verletzt wurde er bei dem Unfall nicht.

03.05.2018

Der Mann hatte am Mittwochnachmittag versucht, die 13-Jährige in ein Waldstück zu zerren.

04.05.2018

Weil sie nichts von der 84-Jährigen hörte, rief eine Frau in Schwerin die Polizei.

03.05.2018

In Sassnitz wurden im letzten Jahr 63,3 Prozent aller angezeigten Straftaten aufgeklärt

03.05.2018