Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Aktuelle Beiträge Haftbefehl gegen Rossmann-Räuber
Nachrichten Polizei-Report Aktuelle Beiträge Haftbefehl gegen Rossmann-Räuber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 27.02.2017
Gegen den Rossmann-Räuber wurde in Stralsund Haftbefehl erlassen.
Gegen den Rossmann-Räuber wurde in Stralsund Haftbefehl erlassen. Quelle: Maurizio Gambarini/dpa
Anzeige
Stralsund

Das Amtsgericht in Stralsund hat noch am vergangenen Freitag Haftbefehl gegen einen 34-jährigen Mann erlassen, der am Tag zuvor die Rossmann-Filiale im Kniepercenter überfallen hatte. Er wurde aus dem Polizeigewahrsam in eine Justizvollzugsanstalt überführt. Die Kripo in Stralsund ermittelt gegen ihn wegen räuberischer Erpressung.

Der Mann war am Donnerstagabend gegen 19.20 Uhr in die Filiale gegangen und hatte gerufen: „Das ist ein Überfall, ich habe eine Waffe unter meiner Jacke.“ Danach begab er sich zur Kasse und forderte von einer Kassiererin Geld. Da sie dieser Forderung nicht nachkam, forderte er Zigaretten. Die gab sie ihm ebenso wenig wie etwas zu essen.

Nun begab sich der Mann in den Verkaufsraum, nahm aus einem Regal mehrere Parfüm-Flaschen und steckte diese in einen mitgebrachten Beutel. Anschließend verließ er die Filiale.Der Täter konnte kurze Zeit später von der Polizei gestellt und festgenommen werden.

Das Diebesgut hatte er noch bei sich. Gemessen wurde bei ihm ein Atemalkoholwert von 1,5 Promille. Die Kripo prüft, ob er noch für andere Straftaten in Frage kommt.

Jens-Peter Woldt

Mehr zum Thema

Die Polizei in Stralsund hat den Täter schnell gefasst und ermittelt wegen räuberischer Erpressung.

24.02.2017

In Neustadt-Glewe erbeutete der Unbekannte mehrere hundert Euro Bargeld. Die Tankstellen-Mitarbeiterin erlitt einen Schock.

27.02.2017

Für die Polizei gehört die Kommunikation auf Twitter inzwischen zum Alltag. Die Beamten sind dabei nicht auf den Mund gefallen, nach der Todesfahrt von Heidelberg antworteten sie auf Gerüchte etwa: „WTF are you talking about?“ Doch wo liegen die Grenzen für die Polizei?

27.02.2017