Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Aktuelle Beiträge Messerstiche auf Linken-Politiker eventuell vorgetäuscht
Nachrichten Polizei-Report Aktuelle Beiträge Messerstiche auf Linken-Politiker eventuell vorgetäuscht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 11.01.2016
Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Julian Kinzel (18).
Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Julian Kinzel (18).
Anzeige
Schwerin

Die Messer-Attacke von Rechtsradikalen auf den Linken-Nachwuchspolitiker Julian Kinzel aus Schwerin ist möglicherweise nur vorgetäuscht gewesen. Die Staatsanwaltschaft habe gegen den 18-jährigen Studenten ein Verfahren wegen des Verdachts auf Vortäuschung einer Straftat eingeleitet, sagte ein Behördensprecher am Montag in Schwerin.

Ein Rechtsmediziners kam in seinem Gutachten zu dem Schluss, dass „die Art der Verletzungen nicht mit dem behaupteten Verlauf des Überfalles in Übereinstimmung zu bringen seien". Es sei hingegen wahrscheinlich, dass der 18-Jährige sich selber verletzte. Außerdem war Julian Kinzel der bei dem vermeintlichen Überfall beschädigte Mantel angeblich kurz nach dem Vorfall entwendet worden.

Eigenen Angaben zufolge war der 18-Jährige, der in Wismar studiert, am Montag vergangener Woche in der Hansestadt von drei unbekannten, der rechten Szene angehörenden Männern angegriffen, als „schwule Kommunistensau“ beschimpft und mit einem Messer mehrfach verletzt worden.

Bei einer Verurteilung muss Julian Kinzel mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit einer Geldstrafe rechnen.



OZ