Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Aktuelle Beiträge Nach Festnahme in Schwerin: Durchsuchung auch in Hamburg
Nachrichten Polizei-Report Aktuelle Beiträge Nach Festnahme in Schwerin: Durchsuchung auch in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 31.10.2017
Ein Polizeifahrzeug steht in Hamburg im Stadtteil Wandsbek vor dem Haus in dem eine Durchsuchung in Zusammenhang mit einem in Schwerin festgenommenem Syrer stattgefunden hat.
Ein Polizeifahrzeug steht in Hamburg im Stadtteil Wandsbek vor dem Haus in dem eine Durchsuchung in Zusammenhang mit einem in Schwerin festgenommenem Syrer stattgefunden hat. Quelle: Axel Heimken/dpa
Anzeige
Schwerin/Hamburg

Im Zusammenhang mit der Festnahme eines Syrers in Schwerin wegen des dringenden Verdachts auf Vorbereitung eines islamistisch motivierten Sprengstoffanschlags wird ein Zeuge aus Hamburg verhört. Bei einem Einsatz des Bundeskriminalamtes in Hamburg-Wandsbek habe es am frühen Dienstagmorgen keine Festnahme gegeben, hieß es aus Polizeikreisen. Es handele sich um einen Zeugen, der vernommen werde.

Der Einsatz sei ebenso wie in Schwerin um 06.00 Uhr morgens erfolgt. „Das ist richtig. Es hat Durchsuchungen in Hamburg gegeben. Wir haben Amtshilfe geleistet für das BKA“, bestätigte Polizeisprecher Ulf Wundrack am Dienstag. Weitere Einzelheiten sollen um 14.00 Uhr von der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe bekanntgegeben werden. Wie die Bundesanwaltschaft mitteilte, waren in Schwerin Spezialkräfte der Bundespolizei und des Bundeskriminalamtes im Einsatz gewesen. Auch die Schweriner Landespolizei war beteiligt. Der 19-jährige Beschuldigte war offenbar schon länger im Visier der Behörden.

OZ

Mehr zum Thema

Der Unbekannte hatte eine Frau Anfang Oktober sexuell belästigt

28.10.2017

Vor Zecherin auf der Insel Usedom kenterte am Sonntagnachmittag ein Boot. Von den zwei geretteten Personen erlag später eine ihren Verletzungen, eine dritte Person wird noch vermisst.

29.10.2017

Ein Bootsausflug zwischen Wolgast und Usedom endet am Sonntag bei starkem Sturm tragisch. Zwei Urlauber aus Sachsen gehen über Bord und sterben im Krankenhaus. Nach einem dritten Mann sucht die Polizei noch, jetzt mit Sonar und Hubschrauber.

30.10.2017