Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Aktuelle Beiträge SEK-Einsatz: Messerstecherei nach Partystreit – drei Verletzte
Nachrichten Polizei-Report Aktuelle Beiträge SEK-Einsatz: Messerstecherei nach Partystreit – drei Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 25.10.2015
Ein           Mann hat am Samstagabend in Teterow (Landkreis Rostock) zwei Personen attackiert und eine davon schwer verletzt. Anschließend verschanzte er sich im Haus.
Ein Mann hat am Samstagabend in Teterow (Landkreis Rostock) zwei Personen attackiert und eine davon schwer verletzt. Anschließend verschanzte er sich im Haus. Quelle: Stefan Tretropp
Anzeige
Teterow

Ein Streit bei einer Feierlichkeit in Teterow (Landkreis Rostock) ist am späten Samstagabend derart eskaliert, dass das Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei anrücken musste, um einen Messerstecher zu überwältigen. Der Tatverdächtige hatte kurz vorher mit einem anderen Mann zwei Personen attackiert. Einer wurde dabei schwer, ein anderer leicht verletzt.

Zu dem Vorfall kam es gegen 21.30 Uhr vor einem Wohnhaus in direkter Nähe zum Teterower Polizeirevier. Wie Edo Kuhlmann, Leiter der Polizeiinspektion Güstrow mitteilte, entstand auf einer privaten Feier zunächst ein Handgemenge zwischen einem 34-Jährigen und den beiden späteren Opfern. Mehrere Personen hatten nach dem Streit das Wohnhaus verlassen.

Die beiden späteren Opfer waren demnach schon zu Hause, als sie von den beiden Tatverdächtigen noch einmal aufgesucht wurden. Vor dem Haus kam es dann offenbar zu den Gewalttaten. Einer der Männer zog plötzlich ein Messer und rammte es zweimal in den Brustkorb eines 33 Jährigen. Danach griff er einen weiteren Partygast an. Das zweite Opfer ist 28 Jahre alt.

Die beiden Verletzten begaben sich stark blutend zur nahen Polizeiwache. Einer brach auf der Treppe zusammen, der zweite im Vorraum des Flurs. Sofort verständigte die Polizei einen Notarzt. Das erste Opfer kam mit lebensbedrohlichen Verletzungen auf der Intensivstation im Krankenhaus Güstrow. Bei der Messerattacke wurde offenbar auch die Lunge getroffen. Der Mann sei inzwischen in einem stabilen Zustand, sagt der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Das zweite Opfer wurde durch Schnitte leicht an Kopf und Schulter verletzt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Rostock am Sonntag. Er konnte die Klinik nach einer Behandlung wieder verlassen.

Nach den Attacken verschanzte sich einer der Angreifer in dem Wohnhaus zusammen mit vier weiteren Personen, offenbar der Mutter, dem Vater, dem Bruder und der Freundin. Die Polizei forderte das SEK an. Schwer bewaffnet und maskiert umstellten die Spezialkräfte das Haus. Gegen 0.45 Uhr griff das SEK schließlich zu. Vorher hatten die Eltern und der Bruder bereits das Haus verlassen.

Die Suche nach dem Angreifer gestaltete sich schwierig. „Er versteckte sich in einem Bettkasten im Keller“, sagte Kuhlmann. Die SEK-Kräfte überwältigten ihn und nahmen ihn fest. Der Angreifer selbst war auch verletzt, um ihn kümmerte sich ein Arzt. Der zweite Tatverdächtige, ein 48 Jahre alter Mann, wurde in der Wohnung einer Bekannten gefasst.

Welcher der beiden Tatverdächtigen zugestochen habe, sei noch unklar, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Dazu liefen noch Ermittlungen. Am Ort der Auseinandersetzung stellten die Ermittler demnach ein blutverschmiertes Messer sicher.

Der Einsatz, an dem insgesamt 14 Streifenpolizisten, acht SEK-Beamte sowie zwei Kriminalbeamte involviert waren, war gegen 2 Uhr beendet. 


Video: SEK überwältigt Messerstecher in Teterow



OZ