Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Aktuelle Beiträge Unbekannte hissen Reichskriegsflagge mit Hakenkreuz
Nachrichten Polizei-Report Aktuelle Beiträge Unbekannte hissen Reichskriegsflagge mit Hakenkreuz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 21.04.2019
Vor dem Gemeindeamt in Burg Stargard im Kreis Mecklenburgische Seenplatte haben Unbekannte eine Reichskriegsflagge mit Hakenkreuz gehisst. Auf dem Archivbild ist eine Fahne ohne Hakenkreuz abgebildet. Quelle: Tilo Wallrodt
Burg Stargard

Mutmaßlich Rechtsradikale haben vor dem Gemeindeamt in Burg Stargard im Kreis Mecklenburgische Seenplatte eine Reichskriegsflagge mit Hakenkreuz gehisst. Die Tat muss sich nach Angaben der Polizei in der Nacht zum Ostersonntag ereignet haben.

Mitarbeiter des Amtes Stargarder Land hätten die Flagge am Vormittag entdeckt und die Polizei gerufen, die die verbotene Flagge aus der Zeit der Nationalsozialisten eingeholt und sichergestellt habe. Die eigentlich an einem Mast vor dem Amt wehende Deutschlandfahne hätten die Unbekannten mitgenommen. Die Staatsschutzabteilung der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg ermittelt nun wegen Diebstahls und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Schon am Karsamstag hatte die Polizei Anzeigen gegen 19 Rechtsradikale erstattet, die während einer Floßfahrt auf dem See Woblitz nahe Below den Angaben zufolge immer wieder „Sieg Heil“ gerufen und eine Hakenkreuzfahne mitgeführt hatten.

RND/dpa

Auf der Mecklenburger Seenplatte trieb am Samstag ein Floß mit einer Hakenkreuzfahne. Die „Besatzung“ grüßte jedes vorbeifahrende Boot mit „Sieg Heil“-Rufen.

21.04.2019

Südlich von Wismar wurden am Sonntagvormittag fünf Menschen bei einem Autounfall verletzt. Die Feuerwehr musste eine Person aus dem demolierten Auto befreien. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen auf der B208.

21.04.2019

Ein 70-jähriger Autofahrer ist auf einer Landstraße im Kreis Mecklenburgische Seenplatte auf einen anderen Wagen aufgefahren. Bei dem Aufprall wurden drei Menschen schwer verletzt.

20.04.2019