Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Aktuelle Beiträge Wenn die Zukunft in Flammen aufgeht
Nachrichten Polizei-Report Aktuelle Beiträge Wenn die Zukunft in Flammen aufgeht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.01.2016
Anzeige
Ahlbeck

Für Kathrin Krüger, Ronny Brandt und mehrere Mieter fängt das Jahr mit einer Katastrophe an. Nachdem Unbekannte am Neujahrstag gegen 16.30 Uhr das Strandkorb-Lager von Kathrin Krüger anzündeten und die Flammen auch auf zwei Wohnungen und die benachbarte Kfz-Werkstatt von Ronny Brandt übergriffen (die OZ berichtete), sehen die beiden Unternehmer einer ungewissen Zukunft entgegen.

80 Strandkörbe hatte die Ahlbeckerin in dem überdachten Anbau untergestellt. Nun ist nichts mehr von dem Gebäude und den Strandkörben übrig — Schaden: etwa 80 000 Euro. Versichert waren sie nicht.

Seit 13 Jahren vermietet die 48-Jährige Strandkörbe am Ahlbecker Strand. In dem Unterstand Am Zirowberg sollten die Körbe überwintern und in der kommenden Saison wieder zum Einsatz kommen. Daraus wird nun nichts. „Ich muss ganz von vorne anfangen“, sagt sie gefasst.

Für Krüger ist es nicht der erste Schicksalsschlag. Bereits vor vier Jahren zündeten Unbekannte ihren Imbisswagen am Strand an. Die Täter wurden nie gefasst. „Auch mein Kiosk war damals nicht versichert. Ich stand genauso wie heute vor dem finanziellen Ruin.“ Ein Berg aus Schulden und die Frage: „Wer ist zu solch‘ einer Tat fähig?“ lassen die Mutter einer 14-jährigen Tochter kaum noch schlafen. „Ich versuche jetzt, durch Freunde an Geld zu kommen, damit ich ganz langsam mein Geschäft wieder aufbauen kann.“ Aufgeben will Kathrin Krüger nicht. Etliche Stammurlauber aus ganz Deutschland riefen sie an und sicherten ihr finanzielle und moralische Unterstützung zu. In den kommenden Tagen wird sie ein Spendenkonto eröffnen und hofft auf Mitmenschen, die ihr in der schwierigen Zeit mit ein paar Euro aushelfen.

Auch die Situation von Ronny Brandt ist seit dem Neujahrstag schwierig. Vor dreieinhalb Jahren machte sich der 38-Jährige mit seiner Autowerkstatt selbstständig. Er beschäftigt einen Angestellten.

Doch der Brand beschädigte seine Werkstatt so sehr, dass er vermutlich in den kommenden acht bis zwölf Wochen nicht mehr arbeiten kann. Das Dach muss erneuert werden. Und nicht nur das: Nachdem ein Gutachter das Gebäude und das Reifenlager gestern unter die Lupe nahm, erwartete den Mann aus Korswandt der nächste Schock: „Alle eingelagerten Reifen meiner Kunden sind durch die Hitze unbrauchbar geworden.“ 83 Sätze Reifen sollten in seinem Lager überwintern. Sie seien zwar gegen Diebstahl, nicht aber gegen Feuer versichert gewesen. Brandt bittet darum, dass sich seine Kunden bei ihm melden, da er nicht von allen eine Telefonnummer besitzt. „Sie können den Schaden dann vermutlich über die Teil-Kasko-Versicherung abrechnen.“ Er schätzt den entstandenen Schaden ebenfalls auf etwa 80 000 Euro.

Beide Geschädigte sind ratlos. Nun hoffen sie, dass Brandursachenermittler und Kriminalpolizei gut zusammen arbeiten und die Täter gefasst werden. Aber Kathrin Krüger zweifelt daran: „Vermutlich wird das Verfahren in einem halben Jahr eingestellt. So war es auch nach dem Brand meines Strandkiosks.“ Seit dem Brand haben weder Krüger noch Brandt wieder etwas von der Polizei gehört. Sie fühlen sich allein gelassen und hoffen, dass die Polizei die Überwachungskameras von benachbarten Firmen auswertet. „Die Täter müssen sich von hinten an das Gebäude geschlichen haben“, sagt Brandt. Die Anwohner bemerkten das Feuer erst, als es bereits lichterloh brannte. Zwei der insgesamt fünf Wohnungen in dem Gebäudekomplex Am Zirowberg sind zurzeit unbewohnbar. Beide Familien kamen bei Freunden unter. So auch der Besitzer von „Pilles Fresstempel“. Der Imbiss neben der Werkstatt wurde nicht beschädigt und das Geschäft läuft unbeirrt weiter. Der Koch, der von seinen Freunden und Kunden nur „Pille“

genannt wird, wohnte bis zum Tag des Brandes in einer Wohnung hinter seinem Imbiss. „Wenn ich keine Freunde hätte, die mich netterweise aufgenommen haben, wäre ich jetzt obdachlos und müsste bei der Kälte im Freien schlafen. Die Behörden haben sich jedenfalls nicht dafür interessiert, was mit uns passiert.“

Wer helfen möchte kann sich an Kathrin Krüger von „Inkas Strandoase“ wenden. Sobald das Spendenkonto eröffnet ist, veröffentlicht die OZ die Bankverbindung. Kunden von „Ronnys Werkstatt“, die ihre Reifen dort einlagerten, möchten sich bitte dringend unter ☎ 0 383 78/ 80 95 79 mit Ronny Brandt in Verbindung setzen.



Carolin Riemer

Horst Henk wieder zu Gast bei Franzburger Senioren

18.11.2015

Am Samstag kann es in Rostock zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommen.

14.11.2015

Zum dritten Mal ist die Sparkassen-Filiale Ziel von Räubern, die ohne Beute flüchteten

07.11.2015