Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Ab wann beginnt der Einstieg ins Flugzeug?
Nachrichten Wirtschaft Ab wann beginnt der Einstieg ins Flugzeug?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 21.11.2017
Der Einstieg über eine Luftgastbrücke sei nicht luftverkehrstypisch, argumentierte der Lufthansa-Anwalt bei der mündlichen BGH-Verhandlung.
Der Einstieg über eine Luftgastbrücke sei nicht luftverkehrstypisch, argumentierte der Lufthansa-Anwalt bei der mündlichen BGH-Verhandlung. Quelle: Roland Weihrauch
Anzeige
Karlsruhe

Der Sturz eines Fluggastes wenige Meter vor dem Einstieg in den Flieger beschäftigt den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.

Der Mann war im Februar 2013 vor seinem Flug von Düsseldorf nach Hamburg auf einer feuchten Stelle einer Fluggastbrücke ausgerutscht und gestürzt.

Er hatte sich dabei die linke Kniescheibe gebrochen und war sechs Wochen arbeitsunfähig. Der leitende Angestellte machte seinem Anwalt zufolge bei der Lufthansa 48 000 Euro Schadenersatz und Schmerzensgeld geltend.

Die Vorinstanzen wiesen seine Klage ab: Die Fluggesellschaft müsse nur dann haften, wenn es sich um ein „betriebstypisches“ Risiko des Luftverkehrs handle - nicht aber bei Ereignissen, die auch woanders geschehen könnten. Der Einstieg über eine Luftgastbrücke sei ein ganz normaler Zugang und nicht luftverkehrstypisch, argumentierte am Dienstag der Lufthansa-Anwalt bei der mündlichen BGH-Verhandlung.

Das sah der Kläger-Anwalt anders: Einen solchen Zugang über die teleskopartige Konstruktion ohne Handlauf gebe es sonst für kein anderes Verkehrsmittel.

Der Vorsitzende BGH-Richter sieht den Unfall zumindest durch eine „gewisse Spezifität“ des Übergangs geprägt. Inwieweit eine „luftverkehrstypische Gefahr“ vorlag, darüber wollte der BGH noch am Dienstagnachmittag (Az.:X ZR 30/15) entscheiden.

dpa

Mehr zum Thema

Gesetzestreue oder Diskriminierung? Nach einem Urteil des Frankfurter Landgerichts darf sich die Fluggesellschaft Kuwait Airways weigern, einen israelischen Staatsbürger zu befördern. Der Anwalt des Klägers ist schockiert, die Bundesregierung schaltet sich ein.

17.11.2017

Hat Anton Schlecker gierig Geld verschoben, als die Insolvenz drohte, oder nur den Ernst der Lage nicht erkannt? Die Meinungen bei Anklage und Verteidigung gehen weit auseinander. In einer Woche urteilen die Richter, auch über seine beiden Kinder.

20.11.2017

Die Höchstpreise für Inlandsflüge könnten bald wieder fallen, sagen Experten. Die Pleite von Air Berlin sollte bald nach der EU-Kartellentscheidung vom Markt verkraftet sein.

21.11.2017