Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Angebotsfrist für insolvente Airline Niki endet
Nachrichten Wirtschaft Angebotsfrist für insolvente Airline Niki endet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 19.01.2018
Auch der ehemalige Formel-1-Weltmeister Niki Lauda bietet für die von ihm gegründete Fluggesellschaft. Quelle: Wolfgang Duveneck
Anzeige
Korneuburg

Das Rennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki geht in die wohl entscheidende Runde. Bis Freitag um Mitternacht hatten Bieter eine zweite Chance, im österreichischen Insolvenzverfahren ein Angebot abzugeben.

Darunter war erneut der österreichische Luftfahrtunternehmer und Ex-Rennfahrer Niki Lauda. Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair ist zumindest an Teilen von Niki interessiert. Deshalb hatte Ryanair die österreichische Insolvenzverwalterin kontaktiert.

Anzeige

Ob auch Tuifly ein neues Angebot vorgelegt hat, war bis Freitagnachmittag unklar. Auch der Reiseveranstalter Thomas Cook (Condor) hatte im deutschen Insolvenzverfahren mitgeboten. Am Freitag wollte sich das Unternehmen nicht äußern. Damals hatte der britisch-spanische Luftfahrtkonzern IAG mit seiner Billigtochter Vueling den Zuschlag erhalten.

Auf Drängen des Fluggastportals Fairplane war in der Alpenrepublik ein zweites Hauptverfahren beim Landgericht Korneuburg eröffnet worden. Dieser Schritt war vom deutschen Insolvenzverwalter Lucas Flöther kritisiert worden, weil er den Verkauf an die IAG gefährde. Das Unternehmen hat jedoch betont, an dem Kauf festhalten zu wollen. Am Montag (22.1.) soll der Gläubigerausschuss eine Lösung finden.

Vueling hatte 20 Millionen Euro für Niki geboten und zusätzlich einen Kredit von 16,5 Millionen Euro für den Weiterbetrieb von Niki gegeben. Bei Niki waren zuletzt etwa 1.000 Mitarbeiter beschäftigt. Rund 750 von ihnen sollten übernommen werden.

dpa

Mehr zum Thema

Der frühere Formel-1-Rennfahrer Niki Lauda startet einen weiteren Versuch, die einst von ihm gegründete Fluggesellschaft Niki wieder zu übernehmen: „Ich werde selbstverständlich ein Angebot bis zum 19.

14.01.2018

Billigflieger wie Ryanair oder Easyjet drängen an die großen deutschen Flughäfen. Frankfurt und München bejubeln hohe Passagierzahlen, kommen damit aber auch an ihre Grenzen.

15.01.2018

2020 soll nach vielen Verzögerungen der neuen Hauptstadtflughafen eröffnen - zwei Jahre später als zuletzt geplant. Das birgt weitere Kosten. In Kürze entscheidet sich, woher das Geld kommen soll.

18.01.2018
19.01.2018
Wirtschaft 1660 Aussteller aus 66 Ländern - Agrarmesse Grüne Woche in Berlin geöffnet
19.01.2018