Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Arbeitgeber warnen vor Frühverrentungen durch SPD-Vorschläge
Nachrichten Wirtschaft Arbeitgeber warnen vor Frühverrentungen durch SPD-Vorschläge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 05.03.2017
SPD-Sonderparteitag in Berlin zur Einführung von „Agenda 2010“ im Jahr 2003.
SPD-Sonderparteitag in Berlin zur Einführung von „Agenda 2010“ im Jahr 2003. Quelle: Stephanie Pilick/archiv
Anzeige
Berlin

Deutschlands Arbeitgeber warnen vor neuen „Warteschleifen in die Frühverrentung“ durch die SPD-Vorschläge für Korrekturen an der Agenda 2010.

„Die rückwärtsgewandten Vorschläge verführen zu Warteschleifen, an deren Ende nicht Beschäftigung, sondern Frühverrentung steht“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands BDA, Steffen Kampeter, in Berlin.

Die SPD will den Bezug von Arbeitslosengeld I (ALG I) auf maximal 48 Monate verlängern. Arbeitslose, die sich weiterqualifizieren, sollen so besser vor einem Absturz in Hartz IV geschützt werden. Das sieht ein federführend von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) für Kanzlerkandidat Martin Schulz geschriebenes Wahlkampfpapier vor. An diesem Montag will der SPD-Vorstand darüber beraten.

dpa

Mehr zum Thema

Mit seiner Absage an Teile der Agenda 2010 in ihrer heutigen Form hat Martin Schulz viel versprochen. Am Montag will die SPD konkreter werden. Arbeitgeber und DGB haben gegensätzliche Erwartungen.

04.03.2017

Arbeitgeber machen Front gegen die von der SPD angepeilte Verlängerung des Arbeitslosengelds.

04.03.2017

Gerade Ältere trifft der Jobverlust oft hart. Wer mit 55 arbeitslos wird, dem droht nach 18 Monaten Hartz IV. Martin Schulz will das ändern. Doch am Hartz-System selbst will er - Stand heute - nicht stark rütteln.

04.03.2017