Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Arbeitsmarkforscher: Zahl der freien Stellen auf Rekordhoch
Nachrichten Wirtschaft Arbeitsmarkforscher: Zahl der freien Stellen auf Rekordhoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 30.04.2018
Die besten Chancen am Arbeitsmarkt haben Unternehmens- und Steuerberater, Architekten, Marktforscher, Werbefachleute und IT-Experten. Quelle: Caroline Seidel
Nürnberg

In Deutschland gab es im ersten Quartal 2018 so viele freie Stellen wie nie zuvor. Dies geht aus der im Vorfeld des „Tages der Arbeit“ veröffentlichten Stellenerhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Mit 1,190 Millionen habe die Zahl der zu besetzenden Jobs sogar den Spitzenwert vom Vorjahresquartal überschritten. Im ersten Quartal 2017 hatte es in Deutschland noch 126.000 weniger offene Stellen gegeben. Die Zahlen zeigten, dass eine Trendwende am Arbeitsmarkt derzeit nicht in Sicht sei.

Jobmotoren sind nach der IAB-Erhebung, die auf einer Betriebsbefragung basiert, vor allem westdeutsche Betriebe. Sie hatten im ersten Quartal 930.000 freie Stellen, für die sie dringend einen geeigneten Mitarbeiter suchten. In Ostdeutschland waren es dagegen nur 260.000 gewesen. Firmen suchen dabei ganz unabhängig von der Betriebsgröße nach qualifizierten Mitarbeitern. Den größten Bedarf hatten zuletzt Kleinbetriebe mit bis zu neun Beschäftigten.

Die besten Chancen am Arbeitsmarkt haben Unternehmens- und Steuerberater, Architekten, Marktforscher, Werbefachleute und IT-Experten, die unter dem Sammelbegriff „qualifizierte Unternehmensdienstleister“ zusammengefasst sind; hier gab es im ersten Quartal 327.000 freien Stellen, gefolgt von anderen Dienstleistungsberufen (296.000 freie Stellen) und Beschäftigten in der Industrie (163.000 freie Stellen).

Derweil wird es nach Erkenntnissen der Nürnberger Arbeitsmarktforscher für Unternehmen immer schwieriger, die passenden Mitarbeiter zu finden. So sei im Jahr 2017 bei knapp 43 Prozent der neu besetzten Stellen die Mitarbeitersuche mit „Schwierigkeiten“ verbunden gewesen. Allerdings hat sich zuletzt die Zeit bis zur Besetzung einer Stelle leicht verkürzt. Hatten Firmen im Jahr 2015 noch 58 Tage gebraucht (im Jahr 2016 sogar 59 Tage), um eine Stelle neu zu besetzen, so waren es im Jahr 2017 nur noch 55 Tage.

dpa

Mehr zum Thema
Wirtschaft Nachfrage aber weiter hoch - Wachstum bei freien Stellen gestoppt

Von einer Trendwende kann nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit keinesfalls die Rede sein. Trotzdem scheinen die Zeiten des scheinbar ungebremsten Stellenwachstums zu Ende zu gehen.

30.04.2018

Für den Arbeitsminister ist es die angemessene Einstimmung auf den „Tag der Arbeit“: Im April gab es so wenig Arbeitslose wie lange nicht mehr. Noch sorgt die Konjunktur für Schub auf dem Arbeitsmarkt. Geht es nach BA-Chef Scheele, ist das auch noch länger der Fall.

30.04.2018

Millionen Menschen kommen mit ihrem Vollzeitjob nicht über ein Monatsbrutto von 2000 Euro hinaus. Besonders im Osten sind vergleichsweise niedrige Einkommen verbreitet.

30.04.2018

Gefühlt gibt es eh fast keinen Tag, an dem nicht irgendwo im Fernsehen ein „Tatort“ läuft. Die Filme der Krimireihe stehen oft im TV-Programm. Jetzt gibt es einen Rekordtag in Sachen Wiederholungen.

02.05.2018

Die Atomkraftwerks-Betreiber RWE und Vattenfall sollen nach einem Gesetzentwurf für Nachteile beim Atomausstieg 2011 finanziell entschädigt werden.

30.04.2018

Die Mövenpick Holding trennt sich von ihrer Sparte. Für 467 Millionen Euro kauft die französische Accor-Gruppe 84 Hotels. Die Kartellbehörden müssen dem Kauf noch zustimmen.

30.04.2018