Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Auch Ungelernte haben von Jobaufschwung profitiert
Nachrichten Wirtschaft Auch Ungelernte haben von Jobaufschwung profitiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 24.01.2018
Agentur für Arbeit in Nürnberg. Das Arbeitslosigkeitsrisiko von Ungelernten war 2017 fünf Mal so hoch wie bei Ausgebildeten. Quelle: Daniel Karmann
Anzeige
Nürnberg

Vom Jobaufschwung im Vorjahr haben nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit (BA) auch Ungelernte profitiert. Trotzdem seien sie weiter überdurchschnittlich stark von Arbeitslosigkeit betroffen, berichtete die unter Berufung auf neueste Statistiken.

So sei zwar im Vorjahr die Arbeitslosigkeit in dieser Gruppe im Vergleich zu 2016 um 1,3 Prozentpunkte gesunken. Mit 18,7 Prozent sei der Anteil der Arbeitslosen bei Ungelernten aber - anders bei Facharbeitern oder Akademikern - weiterhin überdurchschnittlich groß, betonte die Bundesagentur in einer Mitteilung.

Das Arbeitslosigkeitsrisiko von Ungelernten war damit nach BA-Erkenntnissen 2017 Ausgebildeten fünf Mal so hoch wie bei Ausgebildeten. So waren von allen Frauen und Männern mit einer schulischen oder betrieblichen Berufsausbildung im Vorjahr nur 3,8 Prozent ohne Arbeit - 0,4 Prozent weniger als 2016. Die Arbeitslosenquote von Akademikern lag 2017 sogar nur bei 2,5 Prozent - und damit 0,1 Prozent niedriger als 2016.

Allerdings hingen die Jobchancen von Ungelernten auch stark davon ab, in welcher Region sie lebten, gab die Bundesagentur zu bedenken. So hätten im bayerischen Landkreis Eichstätt nicht zuletzt wegen der Nähe eines Automobilherstellers selbst Ungelernte gute Jobchancen. Von ihnen waren im Jahr 2017 nur 4,3 Prozent ohne Job. Generell hätten sie, wie eine begleitende BA-Untersuchung zeigt, in Süd- und Südwestdeutschland die besten Aussichten auf eine Stelle. Die geringsten Jobchancen hätten Ungelernte dagegen im ostdeutschen Landkreis Uckermark. Dort war 2017 fast jeder zweite Ungelernte auf Jobsuche.

dpa

Mehr zum Thema

So eine wuchtige Auseinandersetzung hat die SPD lange nicht gesehen. Die Partei ringt leidenschaftlich um ein Ja oder Nein zu Koalitionsverhandlungen. Ausgerechnet Schulz macht dabei eine blasse Figur. Er ist jetzt der 56-Prozent-Vorsitzende.

21.02.2018

Deutschlands nächster Mann im All arbeitet hart, um sich auf seine zweite ISS-Mission vorzubereiten. Als erster Deutscher darf Alexander Gerst die Raumstation sogar kommandieren. Ein Besuch beim Training im Ausbildungszentrum, wo schon Raumfahrtlegende Gagarin übte.

22.02.2018

Ein Präsident schreibt einen Krimi, Kluftinger verrät seinen Vornamen, Bruno gerät in einen Kulturkonflikt und Brunetti in Versuchung - das Krimi-Jahr 2018 hält eine Menge Überraschungen bereit und das Angebot ist riesig.

23.01.2018

Chinesische Investoren haben 2017 eine neue Rekordsumme für Firmenübernahmen und -beteiligungen in Deutschland ausgegeben.

24.01.2018

Die Deutsche Umwelthilfe will die VW-Diesel mit Schummel-Software stilllegen lassen. Das Düsseldorfer Verwaltungsgericht beschäftigt sich nun mit einer entsprechenden Klage der Umweltschützer.

24.01.2018

Der US-Senat hat Jerome Powell als neuen Vorsitzenden der Notenbank Federal Reserve bestätigt. 85 Senatoren stimmten am Dienstagabend (Ortszeit) für den 64-Jährigen, 12 votierten gegen die Personalie.

24.01.2018