Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft BMW baut Elektro-Mini in China
Nachrichten Wirtschaft BMW baut Elektro-Mini in China
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 23.02.2018
Nach Großbritannien, den USA und Deutschland ist China für Mini der viertgrößte Markt, mit 35 000 verkauften Fahrzeugen im vergangenen Jahr.
Nach Großbritannien, den USA und Deutschland ist China für Mini der viertgrößte Markt, mit 35 000 verkauften Fahrzeugen im vergangenen Jahr. Quelle: Tobias Kleinschmidt
Anzeige
München

BWM will den bisher ausschließlich in Europa gebauten Mini künftig auch in China herstellen. Zusammen mit dem chinesischen Autobauer Great Wall soll die zweite Generation des elektrisch angetriebenen Minis in der Volksrepublik produziert werden - eine entsprechende Absichtserklärung sei unterschrieben worden, teilte BMW in München mit.

Der erste vollelektrische Mini soll ab 2019 im englischen Werk Oxford vom Band laufen, mit Batterien und Motoren aus den bayerischen Werken Dingolfing und Landshut. Der genaue Standort, die Höhe der Investitionen und der Startzeitpunkt für die zweite Generation des E-Minis aus China sind noch offen. Great Wall ist Chinas größter Hersteller von Stadtgeländewagen (SUV).

Nach Großbritannien, den USA und Deutschland ist China für Mini der viertgrößte Markt, mit 35 000 verkauften Fahrzeugen im vergangenen Jahr. Auch mit Blick auf die ab 2019 in China geltende Mindestquote für Elektroautos sieht BMW für den Elektro-Mini sehr großes Potenzial. Auf importierte Autos erhebt China aber hohe Zölle, das zwingt ausländische Hersteller zur Produktion vor Ort - und zwar mit einem chinesischen Partner.

Die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Autobauer Brilliance beim Bau von Autos der Marke BMW will der bayerische Autobauer unverändert fortsetzen. Es sei auch keine zweite Vertriebsorganisation geplant.

Audi hatte vor einem Jahr großen Ärger mit seinen Händlern beim Start mit einem zweiten Partner in China. Die Folge war ein massiver Einbruch der Verkäufe. BMW hatte in China im vergangenen Jahr 560 000 Autos der Stammmarke mit dem weiß-blauen Logo verkauft.

Minis werden heute nur in England und in den Niederlanden beim Auftragsfertiger Nedcar gefertigt. Die BMW-Tocher hat im vergangenen Jahr weltweit 372 000 Minis verkauft. Im Werk Oxford beschäftigt der Konzern 4200 Mitarbeiter.

dpa

Mehr zum Thema

Er ist eher ein Kunstwerk als ein Konstrukt der Techniker. Bei einem Rolls-Royce von einem Auto zu sprechen, wäre fast schon Blasphemie. Doch wenn die BMW-Tochter nach 15 Jahren den neuen Phantom an den Start bringt, kann man die Sache mit der Kunst wörtlich nehmen.

15.02.2018

Die Luft in deutschen Ballungsräumen ist schlecht. Seit Jahren werden Grenzwerte für Stickstoffoxide deutlich überschritten - im Fokus stehen Dieselfahrzeuge. Das Bundesverwaltungsgericht prüft in dieser Woche, ob Fahrverbote eine rechtmäßige Lösung wären.

19.02.2018

Er ist das meistverkaufte Elektroauto der Welt. Doch wenn Nissan im Frühjahr die zweite Generation des Leaf bringt, soll der Knoten vollends platzen. Der Stromer sieht besser aus und wird auch sonst zu einem gewöhnlichen Auto. Trotzdem bleibt ein bisschen Nervenkitzel.

21.02.2018