Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft „BamS“: Gabriel plant alternative Lösungen für Energiewende
Nachrichten Wirtschaft „BamS“: Gabriel plant alternative Lösungen für Energiewende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 12.10.2014
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel nach dem Spitzentreffen mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer zu dessen Bedenken gegen den SuedLink. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) haben nach einem Zeitungsbericht bei ihrem Treffen zur Energiewende ihre Zeitpläne miteinander abgestimmt.

Nach dem Gespräch am Donnerstag hatten sie mitgeteilt, dass Seehofer bis Januar Zeit hat, in Bayern einen Dialogprozess über die beiden umstrittenen Stromtrassen zu führen. Nach Informationen der „Bild am Sonntag“ passt das mit Gabriels Plänen zusammen. Dieser wolle bis Dezember eine Beschreibung der großen Probleme vorlegen und bis zum Beginn nächsten Jahres alternative Lösungsvorschläge unter anderem für die Regulierung des Kapazitätsmarktes.

Seehofer, der auch CSU-Vorsitzender ist, sagte der Zeitung: „Die Energiewende ist ein gigantisches Zukunftswerk und deshalb nur in Gemeinsamkeit ohne Parteibrille zu bewältigen. Sigmar Gabriel ist in der Materie sehr zu Hause. Mit solchen Leuten macht die Zusammenarbeit Spaß.“

Seehfoer hat Bedenken gegen eine 800 Kilometer lange Trasse aus dem Norden und eine 450 Kilometer lange Trasse von Sachsen-Anhalt nach Bayern. In seinem Land gibt es erhebliche Proteste dagegen. Allerdings hatte Seehofer 2013 im Bundesrat selbst zugestimmt.



dpa

Die Welt macht sich Sorgen über eine mögliche neue Schwächephase der globalen Konjunktur. Finanzminister und Notenbankgouverneure wollen der Eintrübung entgegenwirken.

13.10.2014

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer sollen bei ihrem Treffen zur Energiewende ihre Zeitpläne miteinander abgestimmt haben.

12.10.2014

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat angesichts eingetrübter Weltwirtschaft und Konjunkturdelle in Deutschland vor übertriebenem Pessimismus gewarnt.

12.10.2014