Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bauernverband warnt vor Folgen des Handelskonflikts
Nachrichten Wirtschaft Bauernverband warnt vor Folgen des Handelskonflikts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 06.04.2018
„Eine weitere Eskalation des Handelsstreites könnte zu weiteren Verwerfungen an den Agrarmärkten führen. Es muss vermieden werden, dass Landwirte und Verbraucher den Preis für diesen Handelsstreit bezahlen müssen“, sagt der der Generalsekretär des Bauernverbandes. Quelle: Daniel Karmann
Anzeige
Berlin

Der Deutsche Bauernverband befürchtet Auswirkungen des Handelskonflikts zwischen den USA und China auch für deutsche Landwirte. „Die Strafzölle Chinas haben bereits für Nervosität und Preisrückgänge an den internationalen Märkten für Schweinefleisch gesorgt.“

Das sagte der Generalsekretär des Bauernverbandes, Bernhard Krüsken, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Eine weitere Eskalation des Handelsstreites könnte zu weiteren Verwerfungen an den Agrarmärkten führen. Es muss vermieden werden, dass Landwirte und Verbraucher den Preis für diesen Handelsstreit bezahlen müssen.“

Die Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China hatte den Markt auch für andere Agrarprodukte deutlich unter Druck gesetzt. Besonders stark betroffen waren Sojabohnen, die Preise gingen zurück.

Krüsken äußerte die Sorge, dass die Landwirtschaft in den Handelsstreit der USA mit China und der EU, bei dem es eigentlich um Industriegüter gehe, hineingezogen werde. Bei Agrarprodukten habe die US-Handelsbilanz aber anders als in der gesamten Bilanz keine Ungleichgewichte.

Präsident Donald Trump hatte mehrfach das riesige US-Handelsdefizit kritisiert, das im Februar auf den höchsten Stand seit 2008 stieg. Dieses gehe zu Lasten heimischer Jobs. Die Vereinigten Staaten importieren seit längerem wesentlich mehr Waren, als sie importieren. Dadurch fließt mehr Geld aus dem Inland ins Ausland als umgekehrt.

Der Bauernverband hoffe, dass es der EU-Kommission gelingt, mit den USA zu einer Einigung zu kommen, sagte Krüsken. Die USA hatten die EU bis Mai vorübergehend von Zöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen.

Der Handelsstreit zwischen den USA und China war zuvor offen ausgebrochen. Die USA wollen mit Zöllen Produkte der chinesischen Hochtechnologie-Industrien ins Visier nehmen. China zielt mit Vergeltungsmaßnahmen neben der Auto-, Chemie- und Flugzeugindustrie auch auf US-Agrarprodukte wie Sojabohnen, Mais, Weizen und Baumwolle.

dpa

Mehr zum Thema

Als Antwort auf US-Strafzölle für Stahl und Aluminium beschließt China eigene Strafen im Umfang von drei Milliarden Dollar. War das erst der Anfang?

02.04.2018

Kaum abzuwenden scheint der Wirtschaftskonflikt der weltgrößten Volkswirtschaften. Zwischen den USA und China stehen Strafzölle im Raum, Sorgen vor einem Handelskrieg sind groß. Da mischen sich in die scharfe Debatte verhaltene Töne aus Washington.

05.04.2018

Das Defizit in der US-amerikanischen Handelsbilanz ist im Februar überraschend deutlich gestiegen.

05.04.2018

Angesichts der Wohnungsnot und knapper Flächen in vielen Städten rücken Handelsketten von der klassischen Filiale mit großem Parkplatz ab. Sie setzen auf Kombinationen mit Wohnungen und sogar Kindergärten - nicht ganz uneigennützig.

06.04.2018
Wirtschaft «Unfaire Vergeltungsmaßnahmen» - Trump droht China mit weiteren Strafzöllen

Der US-Präsident verschärft seinen Konfrontationskurs gegenüber China. Hatte das Weiße Haus im Handelsstreit zunächst noch Gesprächsbereitschaft angedeutet, erwägt Trump nun plötzlich weitere Strafzölle in Höhe von 100 Milliarden Dollar. Peking ist empört.

06.04.2018

Europas Top-Banken – im Bild die Skyline von Frankfurt/Main – hinken der US-Konkurrenz weiter hinterher.

06.04.2018